magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Auszahlung der Affiliate-Provision anfordern – welchen Sinn hat das?
formats

Auszahlung der Affiliate-Provision anfordern – welchen Sinn hat das?

Gerade erreicht mich eine Mail von Adcell mit der Information über neue AGB. Ich zitiere mal:

Eine wichtige Änderung ist jedoch, dass Sie ab sofort nicht mehr automatisch eine Auszahlung Ihres ADCELL-Guthabens erhalten, sondern Sie die Auszahlung monatlich anfordern können und Ihre eingegebenen Konto- und Adressdaten vorher überprüfen und bestätigen müssen.

Dies ist notwendig, um Ihnen eine pünktliche und korrekte Auszahlung zu gewährleisten.

Meine Meinung: in Sachen Kundenservice völlig daneben. Ich sehe hier Vorteile nur für den Betreiber (nämlich wenn der Affiliate vergisst, sein Guthaben zu „beantragen“).

Bei Zanox hat man sich ja über die Jahre an dieses umständliche Prozedere gewöhnt, aber warum so umständlich, wenn es auch einfach geht?

Was meint ihr dazu?

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
22 Comments  comments 

22 Antworten

  1. avatar Günther

    Tja, das habe ich mich auch schon oft gefragt. Zanox hat da glaube ich auch mal Stellung zu genommen, wenn ich mich nicht irre? Vielleicht finde ich den Artikel ja noch und werde ihn dann hier posten. Bei Affiliwelt muss man die Provisionen auch anfordern, bekommt aber abhängig vom ‚angesammelten‘ Guthaben Sonderprämien bis zu 150€ – so macht es wenigstens noch etwas Sinn.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. avatar Henning

    Oh Karsten, wird dein Blog jetzt subjektiver und damit auch persönlicher? Das finde ich klasse!

    Ich sehe das genauso wie du, das ist mal wieder nicht sehr publisher-freundlich. Bei Webgains wird wöchentlich und automatisch ausgezahlt, das ist für mich die ideale Lösung. Es soll zwar Affiliates geben, die keine wöchentliche Auszahlung wollen (aus buchhalterischen Gründen), aber ich kann diese Variante nur begrüßen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  3. Dass man die Daten nochmal bestätigen muss, macht prinzipiell schon Sinn. Aber ob das wirklich notwendig ist? Ich find das jedenfalls auch lästig. Besonders überflüssig ist das aber z.B. bei AdButler. Hier muss man keine Daten bestätigen, sondern einfach nur auf den Auszahlungs-Button klicken. Was das für einen Sinn haben soll, ist mir ein Rätsel.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  4. Oh, Markus, danke. Mit adbutler war mir gar nicht klar, dass die umgestellt haben. Habe gleich mal geklickt. Einziger Sinn wird sein, das Geld der Affiliates auf einem Tagesgeldkonto zu parken. Würde mich über Kommentare der Netzwerke hier sehr freuen.

    Gruß
    Karsten

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  5. Umgestellt? Das war doch schon immer so bei AdButler. Zumindest so lange ich zurückdenken kann.

    >Würde mich über Kommentare der Netzwerke hier sehr freuen.

    Da kannst du lange warten. Zumindest von den Netzwerken, die es betrifft.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  6. >> “ …. aber warum so umständlich, wenn es auch einfach geht?“

    Karsten, die Antwort zum Sinn / Hintergrund des Ganzen, hast du dir m.E. schon selbst gegeben. Aber denke doch mal an die betroffenen Netzwerke, 1-50 Tage „freies Geld“, sind doch nun wirklich nicht ausreichend. ;-)

    Vorbildlich ist da leider nur affilinet: Mailanhang öffnen – ausdrucken – lochen – abheften – fertig.

    Aber ehrlich, auch mit den 2-3 Klicks – bei z.B. TradeDoubler und Zanox – kann ich leben, auch wenn es so, wie es affilinet händelt, vorbildhaft und wünschenswert wäre.

    Und da wir ja alle wissen, dass die Netzwerk-ler mitlesen (also nicht wundern, dass ich sie direkt anspreche), mal gleich noch je ein Wunsch, bzw. Vorschlag.
    TradeDoubler (innen), ihr gebt ja die Gutschriften auch automatisch frei, also dürfte der Weg zum Versand der Gutschriften per E-Mail ein kurzer sein.
    Und Zanox, passt bitte mal die Formatierung der Gutschriften an. Aber gut, bald sind vielleicht auch die letzten „16% MwSt. Provisionen“ freigeben, dann dürfte auch die alte Formatierung wieder passen. ;-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  7. avatar Andreas

    Hallo zusammen,

    vielleicht schreibe ich im Folgenden auch am Thema vorbei, aber dieses Risiko gehe ich ein. :)
    Die publisherseitige Anforderung von Auszahlungen hat für die Netzwerke zweierlei Vorteile.

    1. Es wird gewissermaßen auf die „Faulheit“ der Publisher gesetzt. Jede Überweisung bzw. Transaktion kostet Geld und kann somit eingespart werden.

    2. Wie schon von Karsten erwähnt, wirft jeder Euro nette Zinsen ab. Je länger die Provisionen auf den Konten der Netzwerke verbleiben, je mehr Zinsen können generiert werden.
    Soweit ich mich erinnere, zahlen die Netzwerke keine Zinsen aus. :) Dies wäre doch noch ein nettes Feature: Ich seh schon die „Zanox Bank“ ihren Feldzug starten. ;)

    Gruß

    Andreas

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  8. avatar Jörg Reisener

    Hallo zusammen,

    ganz anfreunden kann ich mich mit dem Gedanken, das man das Geld anfordern muss nicht. Für die Netzwerkbetreiber ist das natürlich ideal, die kleinen Webmaster die nur einen kleinen Umsatz mit Ihrer Webseite machen, werden mit Sicherheit nicht jeden Monat in allen Netzwerken nachschauen ob Sie ihre Auszahlungsgrenze erreicht haben.

    Und so wird das Geld schön von Monat zu Monat weitergeschoben, auch wenn die Auszahlungsgrenze dann irgendwann erreicht wird.

    Wir wissen zwar, dass das Pareto Prinzip mit den 80:20 auch im Internet meistens zustimmt und die 20% die 80% des Umsatzes ausmachen auch schön ihr Geld anfordern, aber die anderen 80% mit Sicherheit lange warten bis sie es anfordern.

    Die Netzwerke können schön damit arbeiten, aber wieder zu Lasten des kleinen Publisher. Da finde ich die andere Lösung, dass automatisch überwiesen wird, wenn die Auszahlungsgrenze am Ende des Monats erreicht ist für den kleinen „Manne“ gerechter.

    Netten Gruß
    Jörg

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  9. Da hier ja auch direkt „Netzwerke“ angesprochen wurden, zu denen ich unser Marktplatz-Netzwerk auch mal zähle, will ich kurz auf das Thema eingehen. Wir zahlen bei Ecato die Provisionen monatlich ab 25 EUR automatisch aus, sofern Bankverbindung etc. hinterlassen wurde. Außerdem erfolgt der Belegversand per Post. Das scheint, auch steuerrechtlich (noch) der beste Weg zu sein. Denn der „einfache“ Belegversand per Email ist meines Wissens nicht seitens des Finanzamts anerkannt. Hier muss mind. eine elektronische Signatur eingesetzt werden, was m. E. bisher keines der mir bekannten, anderen Netzwerke macht. Wir werden wohl mittelfristig auf diese Methode umsteigen, da der Postversand mit der steigenden Anzahl an Partnern nicht mehr verhältnismäßig ist. Ich kann mich aus meiner Zeit bei Zanox auch noch daran erinnern, dass es hinsichtlich der Gutschriftsfreigabe irgendwie auch steuerrechtliche Beweggründe gab. Den genauen Zusammenhang habe ich nicht mehr parat. Dennoch kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen, dass die Prüfung der Belege auch aus Affiliate-Sicht manchmal hilfreich sein kann. Ist man zum Beispiel gerade umgezogen, denkt man i.d.R. bei allem Stress nicht an die Änderung der Adressdaten in allen Accounts. Aber ist ein Beleg erst einmal „falsch“ ausgestellt, ist die Korrektur für alle Beteiligten oft mit „Ärger“ verbunden. Daher halte ich es für okay, wenn man per Email auf die Gutschriftsfreigabe ausmerksam gemacht wird, wie bei Zanox (indirekt) durch den Monatsbericht.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  10. Ein Vorteil könnte sein, Einnahmen aus steuerlichen Gründen ins nächste Jahr zu verschieben

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  11. @ Nils,

    in dem man seine Kontodaten raus nimmt, wäre dies auch bei Netzwerken mit automatischer Auszahlung möglich.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  12. avatar Franz Junge

    Ein Grund mehr eher mit anderen Netzwerken zusammen zu arbeiten. Ich hoffe, dass bei der Konkurenz an Netzwerken auch bald die Publisher wieder wichtiger werden und automatische Auszahlungen / Gutschriften Versand zum Standard gehört.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  13. Ganz einfach, aus dem selben Grund ausdem
    immer höhere Auszahlungsgrenzen eingeführt werden.
    Der User hats so schwieriger gleich an sein Geld zu kommen,
    wer profitiert davon? Das Unternehmen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  14. avatar CBS

    Wer führt denn immer höhere Auszahlungsgrenzen ein? Ich verstehe die Debatte nicht ganz. Bei Google Adsense wurden über Jahre 100 Dollar Auszahlungsgrenze und Scheckzahlung mit teilw. horenden Bankgebühren hingenommen und noch laut „hurra“ gerufen. Soweit mir bekannt senken die Netzwerke die Hürden teilweise sogar. Leistungsstarke Affiliates können m.E. bei Zanox nun auch wöchentlich ausgezahlt werden. Außerdem erhält man sein Geld ab 25 EUR. Das ist eine übliche und auch sinnvolle Summe. Man muss ja auch mal den Aufwand gegenüberstellen. Ich kenne die Finanzen der Affiliate Netzwerke nicht genau, aber von einer besonderen „Zinsgier“ habe ich bisher nichts mitbekommen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  15. avatar Marco

    Ja sowas ist wirklich nervtötent. Man muss sich nun einen weiteren Kalendereintrag eintragen. Sicherlich ist es für die Anbieter lukrativer aber nun müssen sie immer wenn jemand auf den Button klickt die überweisung tätigen so hätten sie es einmal im Monat. Nun gut wenn man ein Komplett automatisiertes System hat geht das allerdings sollte es dann auch zu keinen Fehlern führen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  16. Nun ich denke auch, dass die Netzwerke hauptsächlich aus kommerziellen Gründen so verfahren, da sie Zinsgewinne realisieren können solange das Geld nicht ausgeschüttet wurde.
    Natürlich ist es nicht viel Aufwand mit wenigen Klicks bei Zanox die Auszahlung anzustossen. Andererseits auch unnütz, denn wenn sich meine Daten ändern würden, dann würde ich sie einmal ändern und fertig.
    Aber der Punkt ist, dass es Partnerunfreundlich ist, weil es sich summiert. Früher haben meine Frau und ich viel mit amerikanischen Inhouse-Partnerprogrammen und Netzwerken gemacht. Wir hatten extra Checklisten, die wir zwecks Anforderung zum Monatsende bzw. -anfang abgearbeitet haben. Wirklich lästig. Da waren uns Programme die automatisch ausgezahlt haben wirklich lieber (und am besten waren solche wo man den Mindestbetrag ab dem ausgezahlt wurde selbst einstellen konnte, denn aufgrund der Scheckgebühren lohnten sich Kleinbeträge nicht wirklich )

    @CBS
    wöchentliche Auszahlung ist nur wichtig wenn es um große Beträge geht und für die meisten Partner überflüssig.
    Ich habe zwar inzwischen meine Buchhaltung outgesourct, aber als ich früher selbst gebucht habe, ist mir vor allem das 1&1 Programm ein Horror gewesen. Für jede Einzelprovision ein eigener DIN A4 Beleg. Da hatte ich dann oft mehrere Dutzend Belege im Monat die ich buchen durfte.
    Da ist mir ein Beleg von einem Netzwerk doch lieber.

    Wg. Signatur:
    Adcatch hatte das, auch wenn sie sonst nichts zustande gebracht haben. Und Zanox hat das doch auch gelöst, oder habe ich das falsch in Erinnerung.

    @CBS
    Google hat aber immer automatisch ausgeschüttet, da musste man nie anfordern.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  17. avatar John

    Quintessenz: Jeder Publisher hat so seine Präferenzen. Publisher-freundlich wäre wohl, wenn sich der Partner das selbst konfigurieren kann, ob er automatische Ausschüttung wünscht oder nicht.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  18. avatar Luis Hanemann

    Aus Affiliate Sicht finde ich diese Vorgehensweise auch sehr ärgerlich.
    Zum Thema Adbutler, da bei denen ist das auch schon ewig (immer) so.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  19. Hallo Zusammen,

    hab das Posting leider erst jetzt gefunden. Da ich derjenige bin, der für das ganze bei ADCELL verantwortlich ist, ein paar Worte dazu:

    Grundsätzlich kann man mit genau 2 Klicks seine Provision bei ADCELL anfordern, diese 2 Klicks sind aber wichtig, um seine Adress- und Bankdaten nochmal zu bestätigen, und um z.b. die Umsatzsteuer-Auszahlung zu prüfen ob alles im System korrekt hinterlegt ist.

    Wir hatten immer Fälle, wo Leute ihre Daten zu spät geändert hatten, die Umsatzsteuerpflicht noch nicht nachgewiesen wurde und und und – das kostet einen Heidenaufwand da im Nachhinein manuell einzugreifen. Daher haben wir uns entschlossen, diese seperate Prüfung einzuführen, ganz einfach um den – wie in diesem Thread schon beschriebenen – Arbeitsaufwand und die Kosten so gering wie möglich zu halten.

    Und es gibt tatsächlich auch Affiliates, die das ganz gut finden, eben die Provision auch ein paar Monate ansammeln zu lassen.

    Für uns bei ADCELL ist und war wichtig, das das ganze Handling für den Affiliate so einfach wie möglich, sicher für das Netzwerk und den Affiliate und so effizient wie nötig ist.

    Wir wollen Partnerprogramme einfach machen – bei uns muss man sich schon seit 2003 z.b. nicht mit 2.000 Klicks bei 200 Partnerprogrammen registrieren und warten sondern ist sofort freigeschaltet – daher gibt es jetzt „Ärger“ und das ist „kundenunfreundlich“ wenn wir ganze 2 Klicks im Monat einfordern ?

    Ich denke 2 Klicks Anfang des Monats zu machen ist nicht wirklich schlimm, um vor allem dadurch den (uns wohl bekannten !!!) Ärger einer fehlerhaften Überweisung zu vermeiden – dann ist das Geschrei riesig obwohl wir objektiv keinen Fehler gemacht haben bisher immer pünktlich und schön automatisch ausgezahlt haben nur leider das Konto nicht mehr existierte und das fällt natürlich genau dann auf, wenn die Gutschrift und Überweisung gerade rausgegangen ist – man glaubt garnicht, wie groß das Geschrei dann teilweise wird ;-)

    Interessanterweise wurden 50% unserer Auszahlungen in diesem Monat am 1.8.07 von 0:10 Uhr (!!!) bis 10 Uhr früh schon angefordert – und bisher hat sich noch keiner beschwert sondern wir haben eben gutes Feedback bekommen in Form von Umsatzsteuernachweisen etc. daher denken wir, das das eine gute Entscheidung war.

    Achja nochwas zu den Zinsen: Das kann ich nicht wirklich bestätigen, die Leute mit hohen Einnahmen bei uns loggen sich eigentlich täglich ein und haben auch – zumindest diesen Monat – fast ausschliesslich alle den Auszahlungsbutton gedrückt ;)

    besten gruss,
    Oliver Seidel

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  20. avatar Daniel

    Naja, was daran so schwer sein soll, einmal im Monat einen Button „Auszahlung anfordern“ zu drücken, kann ich nicht ganz nachvollziehen aber das gilt ja für so einiges, was diverse „Webmaster“ den ganzen Tag so treiben. Aus Sicht des Affiliates ist das ganze sogar von Vorteil, da man bei einer Ist-Besteuerung den Umsatz so in den Folgemonat und zum Jahreswechsel auch ins nächste Jahr schieben kann.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  21. Meiner Meinung nach sollten Guthaben stets ausbezahlt werden (zu einem fixen Zeitpunkt im Monat), sofern ein bestimmter Betrag, z.B. 30 Euro, erreicht wurde.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  22. […] Fällen muss der Affiliate selber tätig werden (siehe auch älterer Blogbeitrag: Auszahlung der Affiliate-Provision anfordern – welchen Sinn hat das?). Nachvollziehbar ist das natürlich bei Advendi, weil ich hier jederzeit eine Auszahlung […]