magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Affiliate Summit 2009: Empfehlungen & Trends im Affiliate-Marketing kurz gefasst
formats

Affiliate Summit 2009: Empfehlungen & Trends im Affiliate-Marketing kurz gefasst

Nachtrag zur Affiliate-Summit:
Ergänzend noch ein paar Informationen, die Markus Kellermann auf der Affiliate-Summit gesammelt hat.

USA galt ja lange und immer noch als Vorreiter in Sachen Affiliate-Marketing. Markus schreibt jedoch Folgendes: „Laut einigen Aussagen sind die Europäer bei bestimmten Themen mittlerweile sogar schon weiter als die Amerikaner. Seit ca. 2 Jahren sei die Entwicklung in den USA ein wenig stagniert und die Europäer haben bereits schon weit aufgeholt.“

Rund 100 Netzwerke sind auf dem amerikanischen Markt vertreten, zu den Top-6-platzierten gehören:

1. Commission Junction (vgl. dazu Verteilung der Netzwerke auf dem deutschen Affiliate-Markt)
2. Linkshare
3. Google Affiliate Network (urspr. Performics)
4. Shareasale
5. buy.at
6. Pepperjam Network

Trackingmethoden:
In USA gehören Cookie- und Sessiontracking zum Standard. In den USA wird dem Affiliate-Marketing eine hohe Performance-Orientierung beigemessen. Postview-Tracking ist daher eher selten.

Provisonsauszahlung:
Diese erfolgt bei den meisten Netzwerken in USA bis zu zweimal monatlich an die Affiliates.

In Planung:
YouTube plant ein CPA-Advertising-System; Google Adsense-Publisher sollen ins Google Affiliate Netzwerk integriert werden.

———————

Aktuell fand die Affiliate Summit 2009 vom 11. – 13. Januar in Las Vegas statt. Markus Kellermann von explido Webmarketing war mit weiteren deutschen Affiliate-Marketern zur Veranstaltung vor Ort.

Die Quintessenz zum ausführlichen Summit-Bericht auf affiliateboy.de und was es zu Affiliate-Marketing und Partnerprogrammen Neues gibt, haben wir zusammengefasst:

  1. Trends im Affiliate-Marketing 2009:
    Das sind: Content, Produktvideos, Social Marketing und Mobile Marketing.
    Konkret ist damit gemeint:

    • Performance Marketing nimmt zu (das wurde ja auch in den vergangenen Wochen in unseren Branchenmedien kommuniziert)
    • Einsatz von Coupons, Deals und Gutscheincodes
    • Content-Lieferung von Seiten der Advertiser, z. B. aussagekräftige Produktbeschreibungen
    • Integration von Mobile-Advertising als Textwerbung bei den Affiliate-Netzwerken; vor allem für kurzfristige Angebote, Wochenend-Specials etc. eignet sich das Mobile Marketing; doch wird es von den Usern nur zögernd angenommen
      (hm, belboon ist damit ja schon Vorreiter in Deutschland, außerdem wird zu diesem Thema auch bei uns schon seit längerem und aktuell in der IWB 1/09 auf der Titelseite berichtet)
    • Nutzung von Social Marketing zur Kundenansprache / -gewinnung (Twitter, Facebook etc.)
    • Einsatz von Produktvideos (das hatte ich auch schon zur Diskussion gestellt, denn einige Merchants setzen diese bereits mit großem Erfolg ein, z. B. weltbild.de)
    • Empfehlung für Affiliates: Spezialisierung auf eine Nische (nix Neues) sowie Content (Blog)
  2. Affiliate-Einnahmen offline generieren:
    So könnte es gehen…

    • Einsatz von Barcodes (individuelle Barcodes für Affiliates können auf deren Website ausgedruckt und im Offline-Shop eingelöst werden); super Idee, die von Seiten der Merchants umgesetzt werden müsste
    • Tracking über eine individuelle Telefonnummer für den Affiliate (hm, das setzt ja travianet.de – einst Touristikbörse – seit Jahren ein)
  3. Ethik im Affiliate-Marketing:
    Dieser Vortrag wurde von Torben Heimann (TradeDoubler) besucht, der ja den Code of Conduct mit ins Leben gerufen hat. Was die Ausgestaltung angeht, ist da ja noch einiges zu tun…
    Die Themen in der Diskussionsrunde waren:

  4. Wie man eine Affiliate-Website erfolgreich macht:
    • Den Kunden zum Kauf führen, z. B. mit einem Button, auf dem steht: „Kauf hier“
    • Als Plattform ein WordPress-Blog wählen (kurzfristig gutes Ranking durch SEO möglich)
    • Nutzung von Google Blog Alert um auch in anderen Blogs zu posten
    • Kundenbindung über Social Commerce, Blogs und E-Mail
    • Einsatz von Produktvideos
  5. Social Networks für Affiliates:
    Social Networks
    wie FaceBook, MySpace, Twitter etc. eignen sich auch für Empfehlungsmarketing. Affiliates und Merchants können auch auf diesem Wege Partnerprogramme bewerben und Geld verdienen.

    Klar ist, als Anbieter muss man dort sein, wo sich der Kunde aufhält. Dann heißt es die potentiellen Kunden nach soziodemografischen Merkmalen (Geschlecht, Einkommen etc.) zu selektieren.

Vielleicht findet ja auch in München demnächst eine Branchenmesse zum Thema Affiliate-Marketing statt? ;-)

Jetzt trifft sich die Affiliate-Branche aber zunächst auf der a4uexpo Europe vom 28.-29. April 2009 in Amsterdam…

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Affiliate Summit 2009: Empfehlungen & Trends im Affiliate-Marketing kurz gefasst  comments 

Keine Antworten

  1. Zum Thema Affililiate-Einnahmen (oben Punkt 2) offline generieren bin ich gerade auf pp-blogsberg.de fündig geworden.

    In dem Beitrag von Mai 2007 geht es um den Einsatz Gutschein-Codes von Offline-Werbemitteln (Gutscheinen, Paketbeilagen etc.). Die Gutscheine sind als Paketbeilagen für Internet-Versender gedacht.
    Umgesetzt wurde das gemeinsam mit dem Netzwerk SuperClix, das ja Neuerungen gegenüber recht offen und flexibel ist.

    Zum gesamten Beitrag: http://www.pp-blogsberg.de/2007/03/26/offline-werbemittel-online-tracking.html

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)