magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Affiliates und Netzwerke kämpfen um Provisionen
formats

Affiliates und Netzwerke kämpfen um Provisionen

Der Infodienst des High Text Verlages – ibusiness.de – ist in letzter Zeit sehr nah an Affiliatethemen dran – Klasse!

Heute wurden die hier im Blog heiß disktutierten Themen Arcandor-Pleite: Diese Partnerprogramme wären betroffen (schon 58 Kommentare…) und Grabenkämpfe zwischen Affiliates & Netzwerken (schon 99 Kommentare…) aufgegriffen.

Die bei iBusiness publizierten Artikel sind teilweise nur für Mitglieder einsehbar bzw. am Erscheinungstag für alle. Der Autor Olaf Groß war aber einverstanden, seine Beiträge hier zu zeigen.

Affiliates und Netzwerke kämpfen um Provisionen

Zitat daraus:

Affiliate-Experte Karsten Windfelder hat klare Vorstellungen, wie Affiliate-Netzwerke sich gegen solche Krisen schützen könnten: „Dazu sollten die Netzwerke in Zeiten einer weltumfassenden Finanzkrise einen internen Fonds ansparen – zum Beispiels 2 Prozent aller Einnahmen – und in Insolvenzfällen daraus die Affiliates zu einem Prozentsatz befriedigen“. Denn Windfelder rechnet in den nächsten Monaten „mit einer Vielzahl von Firmenpleiten in vielen Branchen“. „Man sollte sich also schleunigst Gedanken machen“, fordert er gegenüber iBusiness.

Der komplette Artikel (Link zu ibusiness, vergrößerte Darstellung…):

ibusiness-1-575

Rettungsfonds für Publisher

Zitat daraus:

Warum die Affiliate-Netzwerke das unternehmerische Risiko eines Publishers mittragen sollen, ist schnell erklärt: Sie bekommen von den Publishern gutes Geld von jeder ausgezahlten Provision. Und Windfelder stellt die richtigen Fragen: „Inwieweit ist es gerechtfertigt, dass Affiliate-Netzwerke den Programmbetreibern 30 Prozent der Affiliate-Provision für ihren Service in Rechnung stellen? Welchen Service bieten die Netzwerke den Affiliates?“
Die Aggregation, Abwicklung und Auswertung von Partnerprogrammen ist sicherlich nur ein Aspekt in einem Dienstleistungspaket, dass ein Publisher von seinem Netzwerk erwarten kann. Die Crux ist, dass sich manche Netzwerke im konkreten Fall von Arcandor einfach aus der Verantwortung stehlen und alles Risiko auf die Publisher abwälzen.

Affilinet ist da konsequenter. Pause für die von der Insolvenz betroffenen Partnerprogramme. Das bedeutet zwar kein Verdienst mehr für die Publisher, aber auch kein Risiko mehr. Aber in dieser Diskussion steckt auch für alle Beteiligten ein Chance. Vielleicht ergeben sich ja neu Geschäftsmodelle jenseits der Provisionsregelung, wie Netzwerke ihre Leistungen künftig vergütet bekommen. (og)

Der komplette Artikel (Link zu ibusiness, vergrößerte Darstellung…):

ibusiness-2-575

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Affiliates und Netzwerke kämpfen um Provisionen  comments 

Keine Antworten

  1. avatar Gerd

    Interessant, dass sich Tradedoubler zum Vorgehen bei Insolvenzen nicht äußern wollte. Dort wird einem nach dem Einloggen immer noch Quelle als „Advertiser des Monats“ angeboten…

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)