magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Affiliate verliert Provision wegen Hotline auf Merchant-Website
formats

Affiliate verliert Provision wegen Hotline auf Merchant-Website

Frank Schulze hat einen tollen Beitrag zum Thema „Kriterien für ein gutes Partnerprogramm“ geschrieben. Er wird heute noch hier im Blog veröffentlicht.

Hier ein kleiner Auszug, der meines Erachtens so interessant ist, dass er einen eigenen Blog-Beitrag wert ist:

Ideensammlung „Hotline und Affiliate-Provision“

Zu einem guten Kundenservice zählt auch eine Hotline. Je nach Branche und Produkt wünschen User immer noch bis zu über 50% den telefonischen persönlichen Kontakt. Das Problem für den Partner hierbei ist, dass die Telefonbestellungen nicht vergütet werden. Es gibt hierfür mehrere Lösungen:

  1. Ausblenden der Hotline, wenn die Kunden über Affiliate-Links kommen
  2. Tracking am Telefon durch die Angabe eines individuellen Affiliate-Codes
  3. jeder Partner erhält eine eigene Telefonnummer
  4. am Telefon wird nur beraten, aber nicht bestellt
  5. der Kunde nennt die Herkunfts-Website und der Hotline-Mitarbeiter gibt die Bestellung über den Affiliate-Link ein
  6. der Affiliate gibt selber eine eigene Hotline auf seiner Seite an und berät die Kunden nach seinen Kenntnissen als Vermittler

Gibt es weitere Ideen, wie man der Problematik begegnen kann?

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
Tags:
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Affiliate verliert Provision wegen Hotline auf Merchant-Website  comments 

Keine Antworten

  1. avatar Markus B.

    Die genannten Möglichkeiten sind zwar machbar, haben aber alle mindestens einen der folgenden Haken:
    1. viele Merchants sind damit technisch überfordert bzw. nicht willens eine entsprechende Lösung zu entwickeln
    2. kundenunfreundlich
    3. unzverlässig
    4. übersteigt die Möglichkeiten des Affiliates (gilt für Punkt 6)

    Eine einfache und pragmatische Lösung wäre, die Hotline-Sales in die Provision einzurechnen. D.h. wenn im Shop idR 50% der Bestellungen über die Hotline eingehen, wird die Provision entsprechend verdoppelt. Ist natürlich auch nicht ganz unproblematisch, weil der Anteil der Telefon-Bestellungen wohl mit der Höhe der Transaktion (und damit der Provision) steigt. Wenn es hier also um ein Partnerprogramm geht, wo nur sehr wenige, dafür aber sehr hohe Transaktionen zustande kommen, ist diese Lösung natürlich nicht ganz optimal. In solchen Fällen wäre dann wohl eine eigene Telefonnummer angebracht.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. An die auf der Website des Merchants angegebene Telefonnummer kann doch dynamisch eine Tracking-URL angehängt werden. Schon mit 3 Ziffern könnte man die Top 1.000 Affiliates versorgen. Alles andere halte ich für suboptimal. Ebenso kann man die Rufnummer mit ID direkt in Werbemittel (wohl nur bei Whitelabel relevant) integrieren.
    Und wenn man als Merchant 10 Telefonnummern hat, müssen es auch nicht allzu lange (und damit kundenunfreundliche) Tracking-Rufnummern werden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  3. Ich würde auch dafür plädieren, dass Agenturen und Netzwerke auf das Ausblenden der Hotlines bestehen. Wird zwar oft umgesetzt, allerdings ist das nicht bei jedem Advertiser machbar / gewünscht.

    Bleibt die Hotline bestehen, sollten pauschal die Commissionen zu Gunsten des Publishers angepasst werden.

    Tracking von bzw über Telefonnummern wäre der ideale Weg – damit sind dann aber alle überfordert, nicht nur der Advertiser ;-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  4. Wer ein PP betreibt und keine Lösung mit einer Trackbaren Rufnummer anbieten kann, sollte konzequenterweise nur Online-Buchungen bzw. Online-Bestellungen akzeptieren. Hat eh den Vorteil, dass man einen schriftliche Nachweis bei Problemen besitzt.

    Wir bestehen z.B. bei einer Buchung auf das ausfüllen unseres Buchungsformulares oder direkt verbindlich über unsere IBE zu buchen, so können wir unsere Buchungen unseren Affiliates zuordnen. Aber wie ich ja auch schon bei meinem Vortrag auf der Affiliate-Tactixx hingewiesen habe, sollte man als Affiliate wo immer es geht ein White-Lable-PP vorziehen, haben wir übrigens auch, da tritt das Problem erst garnicht auf.

    Zu Punkt 6 Karsten.
    Rate ich auf jeden Fall ab, dass das ein Affiliate macht. Da kommen ganz andere Haftungsprobleme auf den Affiliate zu, diesen Schuh sollte man tunlichst meiden. Lösche den Punkt lieber. Besser ist da eine Call-Back-Funktion auf der Affiliate-Seite, macht z.B. bei uns ein Partner, so kann das leicht getrackt und kontrolliert werden. Bei uns liegen häufig zwischen Ertsanfrage und Buchungseingang Wochen bis Monate. Deshalb kontrollieren wir bei Buchungen ohne Affiliate-ID immer ob diese in unseren Erstkontaktlisten mit Affiliate-ID auftauchen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)