magnify
Home Themen Erlebnisse Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de
formats

Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de

Update 22.01.2010: Die komsa-Abmahnung – 24 Stunden später

Eines vorweg, es handelt sich hier nicht um einen vorweg genommenen Aprilscherz. Es hat sich tatsächlich alles genau so zugetragen. Bitte bis zu Ende lesen :-)

Eine wunderschöne Abmahngeschichte, wo der Schuss mal wieder nach hinten losgeht…

Gestern Nachmittag erhielt ich von André Bienzeisler, Betreiber von 4phones.de per XING folgende Nachricht:

„…ich habe gerade eine Mail (mit angehängter Unterlassungserklärung) von der KOMSA-Anwältin erhalten, die zwar an mich adressiert, aber mit „Sehr geehrter Herr Windfelder“ beginnt. Zufall oder hast Du auch Post von der Dame?“

Das macht mich natürlich neugierig, ich antwortete:

„Ooops, ich kenne KOMSA gar nicht und habe auch (noch?) keine Post bekommen. Um was genau geht es da?“

Daraufhin schrieb mir André:

„Es geht um die unerlaubte Nutzung des KOMSA-Logos. Du standest wahrscheinlich auch noch auf der Liste. Ich habe vorhin dort angerufen und bin vor Lachen bald vom Stuhl gefallen.“

Kurze Zeit später begann mein Faxgerät zu rattern. War ja irgendwie klar, dass auch bei mir die Abmahnung eintrifft.

Ich sah mich mit Vorwürfen konfrontiert, die ich mir nicht erklären konnte:

„Uns ist zur Kenntnis gelangt, dass Sie auf dieser Internetpräsenz die Wort-, Bildmarke „KOMSA“ darstellen.“

Ich konnte damit nichts anfangen. Weder kannte ich die Firma KOMSA, noch betreiben die ein Partnerprogramm und sind bei uns gelistet. Auch die Google-Suche nach Vorkommen dieses Suchbegriffes auf unserer Website ergab keinen Treffer (was sich ja mit diesem Blogbeitrag nun ändert ;-).

Hmmm, ob wir unerlaubt ein Bild oder Logo von denen verwendet haben? Die Sache ergab für mich keinen Sinn.

Weiter schreiben sie:

„Es besteht neben der Gefahr der Verwässerung der Markenkennzeichnungskraft ein Verdacht auf Rufausbeutung.“

Ja genau, „Rufausbeutung“, haha.

Dann die üblichen Einschüchterungen, kennt man ja von Abmahnungen:

„Wir haben Sie daher aufzufordern […] bis zum […] einzustellen. Weiterhin haben wir Sie aufzufordern, aufgrund der Verletzung […] eine strafbewehrte Unterlassungserklärung […] abzugeben. […]. Wir fordern Sie auf […] Sollten Sie diese letzte Gelegenheit zur gütlichen Einigung des Sachverhalts nicht wahrnehmen, werden wir unsere Rechte bei Gericht […].“

Witzig auch „diese letzte Gelegenheit zur gütlichen Beilegung“. Und das schreiben die bei der ersten Kontaktaufnahme. Erinnert mich irgendwie an die letzte Tankstelle vor der Autobahn ;-)

Naja, es geht ja noch weiter, ich soll mich ja jetzt unterwerfen (und weiß immer noch nicht warum…):

„es zu unterlassen […] für jeden Fall der Zuwiderhandlung […] eine fällig werdende Vertragsstrafe in Höhe von 25.000 EUR zu zahlen.“

Und Arbeit wollen sie mir machen:

„[…] Auskunft darüber zu erteilen, in welchem Umfang […] Verstöße […] begangen wurden […].“

Und bezahlen soll ich das Ganze natürlich auch noch:

„die durch die Einschaltung einer Rechtsanwaltskanzlei entstehenden Kosten […] aus einem Streitwert von 50.000 EUR zu erstatten.“

Stutzig machte mich, dass der im Schreiben erwähnte Screenshot in der Anlage fehlte. So hätte ich mir eher einen Reim aus der Sache machen können.

Auf jeden Fall war ich gespannt, wie die Sache weitergeht. Mut machte mir der Umstand, das der Kollege „vor Lachen bald vom Stuhl gefallen“ war, nachdem er sich mit der Anwältin kurzschloss.

Ich beschloss bis zum nächsten Tag zu warten, da ich davon ausging, dass das Schreiben auch noch mit der Briefpost unterwegs ist – dann hoffentlich mit Screenshot in der Anlage.

Jetzt kommt´s

Dann kam am späten Abend wieder eine Nachricht von André Bienzeisler – kurze Zeit später lag auch ich lachend unterm Tisch:

„Den Screenshot habe ich von der Dame angefordert und habe mich – wie schon erwähnt – kaputt gelacht. Da du das Schreiben jetzt auch hast, kann ich es ja auflösen. Obwohl man es kaum glauben mag:

Die haben einen Adblocker installiert und statt der Werbung wird ein KOMSA-Logo ausgeliefert. Und deshalb verschickt die Dame heute fleißig Unterlassungserklärungen. Hammer oder?

Die haben 1.200 Mitarbeiter und 700 Millionen Jahresumsatz, also alles andere als eine Klitsche.“

Also – kurz zusammengefasst: Nur bei denen auf den Firmen-PCs erscheint das eigene Firmenlogo anstatt eines Werbebanners, wenn man Andrés oder unsere Website besucht. Und wahrscheinlich auf zigtausend anderen Websites auch. Und die denken, wir würden im Zeichen der „Rufausbeutung“ unerlaubt deren Firmenlogo nutzen und geben wohl jeden entdeckten Fall gleich an die Rechtsabteilung. HAHAHAHA!!!

Ich stell es mir gerade genau vor: Ein Mitarbeiter bei denen surft im Internet und ruft „Hey, ich habe schon wieder eine Seite gefunden, auf der unser Logo verwendet wird“. Der Kollege: „Ja, ich sehe es auch, müssen wir gleich melden“. Die Rechtstante vermutet Angriffe auf die Firma und tippt den ganzen Tag Abmahnungen.

OMG!

(Danke Martin für deine Unterstützung!)

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 4.7/5 (13 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
Tags: ,
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
300 Comments  comments 

300 Antworten

  1. avatar mr. smith

    ROFL!

    Gier macht dumm und Dummheit muss bestraft werden. Deswegen immer schön weiter verbreiten.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. avatar Abmahnungen sorgen für Lachanfall

    […] Mehrere Abmahnungen Im ersten Moment sorgten die Abmahnungen von einem größeren IT-Distributor (KOMSA) für viel Aufregung. Genauer gesagt ging es in diesem Fall darum, dass diverse Webseiten angeblich das Logo von KOMSA verwendet haben. Die abgemahnten Webseiten hatten jedoch noch nie etwas von dem Distributor gehört und so wurden die ersten Blogposts veröffentlicht. Einer der Abgemahnten ist der Betreiber von 100Partnerprogramme.de. […]

  3. Eine wahnsinnige Geschichte…ob sich jetzt in der Abmahnwelt mal was ändert?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  4. […] durch Komsa, 100partnerprogramme.de berichtet: Da werden Abmahnung verschickt, weil eine Webseite unrechtmäßigerweise das Logo einer Firma […]

  5. avatar Wenn Abmahnungen nach hinten losgehen… - PR-Fundsachen - PR-Studenten der Hochschule Darmstadt bloggen und podcasten zu Public Relations und Web 2.0

    […] Blog von Karsten Windfelder […]

  6. Genial! Danke für den Lacher! :D
    So kann es ab ins Wochenende gehen, herrlich!

    Alex

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  7. […] über das “Desaster” und an fünfter Stelle den ursrpünglichen Blogeintrag von 100partnerprogramme.de Die gelb hervorgehobene Stellenausschreibung scheint tatsächlich nötig zu sein… (Sie stand […]

  8. avatar Yps

    dass eine abmahnung mal einen solchen ausgang hat, hört man auch nicht alles tage. respekt. würd mich mal echt interessieren wieviele schreiben die auf einmal rausgeschickt haben :D

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  9. avatar Komsa, Abmahnung, Logo, Ad-Blocker, Lachnummer, 100partnerprogramme.de - FINBLOG.de - Aktuelle Notizen vom Finanzjournalist Andreas Kunze

    […] Die ganze Geschichte findet sich bei http://www.100partnerprogramme.de/ […]

  10. avatar Jasmin

    Hahaha, das ist ja geil! Wie peinlich für das Unternehmen, die müssen sich doch in Grund und Boden schämen. Aber, das schadet nix, Dummheit muss bestraft werden. ^^

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  11. […] auf sich warten lassen, erst lagen die betroffenen Webmaster lachend unter dem Tisch über die Witzabmahnung von Komsa, später breitete sich die Geschichte rasend schnell durchs Internet aus. Vorallem über Twitter […]

  12. […] “Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de” (+ Fortsetzung: “Die komsa-Abmahnung – 24 Stunden später“) […]

  13. Du hast mir mit der Geschichte den Tag versüsst…obwohl…mit so einer dummen Geschichte schaffen die es ja auch noch viele Besucher auf Ihre Seite zu ziehen….nur zu welchem Preis? =)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  14. avatar Guido Gallenkamp

    Der Kommentar von Herrn Hartmannsdorf hört sich doch ganz gut an. Wenn es doch wirklich nur drei waren und das auch geklärt wurde – alles in Butter. Wahrscheinlich drei verschiedene, die nicht mal von den anderen wussten. Ich könnte wetten, dass der Popupblocker neu eingesetzt wurde. Ein ordentliches Distributionssystem und alle haben ihn gleichzeitig am Morgen installiert, ohne es zu wissen.

    Bei Komsa werden jetzt wahrscheinlich „personelle Konsequenzen“ gezogen, um der Unschuld und der weißen Weste gerecht zu werden. Es wird ein ausführendes orgen geopfert, so dass der eigentliche Viehtreiber (der diese Linie fährt und von seinen Schäfchen das selbe verlangt) unbehelligt bleibt. Trotzdem unverständlich, mit solch wehenden Fahnen in den Krieg zu ziehen. Auf dem Schlachtfeld Internet trägt KOMSA jetzt jedenfalls eine Clownsmaske.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  15. avatar Olaf

    Das wird die längere nächste Zeit wohl wirklich kaum zu toppen sein. Grandios, so richtig daneben. Mit bestem Willen ahnungslos. Fast wie Korrekturen mit .ipp-ex auf dem Bildschirm.
    Jeder – glaube ich – hat es schon einmal erlebt und kennt es: Man glaubt, blöder kann es nicht mehr werden, weiter kann es nicht mehr gehen und dann kommt doch noch irgendjemand und zeigt, daß sich alles noch steigern läßt. Am Schluß kommt der Anwalt, natürlich mit Krawatte und Stanzsprech2010.
    Jackenwolfskin hat es vor einigen Monaten vorgemacht (andere auch) und vor 20 Jahren hätte auch niemand geglaubt, daß ein Mensch 100 Meter unter zehn Sekunden laufen könnte. Doch – es geht…
    Vielen Dank für diese Geschichte – eine kleine Preziose. Leben kann doch so reichhaltig sein. Well on.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  16. Stark! Herzlichen Glückwunsch zum Google-Ranking! Inzwischen rankt dieser Artikel für Kosma bei mir auf Platz 3.

    Einfach nur cool!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  17. Oh mein Gott – die Nummer ist mehr als peinlich. Zur Entlastung von Komsa muss ich jedoch sagen, dass es sich um einen klassischen Großhandel für IT Hardware (Handy, PC etc.) handelt und nicht um ein Haus voller Webdesigner oder Softwareingeniure.

    VG Jens

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  18. […] es noch nicht gelesen hat dem möchte ich den Spaß nicht verderben, bitte zuallererst hier die Originalerzählung von Abmahnopfer Karsten nachlesen und auf der Zunge zergehen […]

  19. […] gibts das ganze bei einem, den es getroffen hat, im Blog von Karsten Windfelder. Oder direkt bei Spiegel Online (!), das gibt peinliche […]

  20. […] gehandelt haben oder auch gar nicht ahnen konnten, daß sie da was verbotendes tun. Aber das folgende Beispiel für eine Abmahnung finde ich höchst […]

  21. avatar Walter Erwin Salz

    Herrrrrrrrlisch! Immwe wieder: herrrrrrlisch.

    Was mir das Lachen verdirbt ist die Gier.
    Fällt das Wort Abmahnung haben alle die $-Zeichen in den Augen, von wegen […] Es besteht [..] Gefahr der Verwässerung der Markenkennzeichnungskraft […] Verdacht auf Rufausbeutung […]. Schnecken, schnell Kohle machen wollen und vor lauter Gier am eigenen Geifer verschluckt.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  22. ach wie schön wenn gierigen firmen peinliche fehler passieren.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  23. avatar Die wohl “dümmste” Abmahnung des Jahres | Provider Blog

    […] Aber lest selber. […]

  24. […] Ich sehe was, was Du nicht siehst – So könnte die Headline der Komsa Abmahnung lauten, die diese Woche bei einigen Webmastern eingetroffen ist, die auf ihren eigenen Seiten Werbung schalten. Bei der Komsa Abmahnung handelt es sich schlichtweg um einen Fehler der Rechtsabteilung, der scheinbar auf voreiligen Handlungen basiert, die wiederum auf Unwissenheit in Bezug auf das technische Verständnis zurück zu führen sind. Die Komsa Abmahnung hat beispielsweise Karsten von 100partnerprogramme.de erwischt, der darüber auch einen prima Blogbeitrag verfasste und sich dazu auch noch einen netten Platz im Spiegel Online sicherte. Die Komsa Abmahnung bekam Karsten, weil der firmeninterne AdBlocker bei Komsa immer das eigene Logo, statt der Werbung anzeigt. Die Rechtsabteilung wusste dies nicht und verschickte Abmahnungen im Glauben, hier handele es sich um das unerlaubte Einbinden des Komsa Logos. Nun, jetzt, mehr als 48 Stunden nach der Komsa Abmahnung kann man darüber schmunzeln, denn diese Abmahnung dürfte die Abmahnung des Jahres 2010 sein und bleiben! Alles dazu im Artikel: Witz-Abmahnung von Komsa. […]

  25. avatar January 23rd | schellerscreen

    […] Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme​.de » Affiliate-Marketing-Blog„Eines vorweg, es handelt sich hier nicht um einen vorweg genommenen Aprilscherz. Es hat sich tatsächlich alles genau so zugetragen.“ har har […]

  26. http://www.shortnews.de/start.cfm?id=811179

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  27. avatar John Wayne

    jetzt auch auf Wikipedia LOL

    http://de.wikipedia.org/wiki/Komsa

    unter Sonstiges.

    Die haben sich ein 1A Eigentor geschossen!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  28. […] Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de Also – kurz zusammengefasst: Nur bei denen auf den Firmen-PCs erscheint das eigene Firmenlogo anstatt eines Werbebanners, wenn man Andrés oder unsere Website besucht. Und wahrscheinlich auf zigtausend anderen Websites auch. Und die denken, wir würden im Zeichen der “Rufausbeutung” unerlaubt deren Firmenlogo nutzen und geben wohl jeden entdeckten Fall gleich an die Rechtsabteilung. […]

  29. avatar helge adler

    Also, ich hab‘ über diese wahre Anekdote ebenfalls geschmunzelt, jedoch würde ich jetzt nicht so weit gehen, dies als Ausfluss der sog. Abmahnwelle klassischer Internetabzocker aufzufassen. Man hat an einer gewichtigen Stelle dieser Firma wohl aus Voreiligkeit einen Fehler begangen, deren Zielrichtung lag aber letztlich nicht auf abzocken, sondern auf Wahrung berechtigter Interessen, wenn auch nur irrtümlich.
    Die Kompetenz des seriösen Unternehmens auf seinem eigentlichen Geschäftsfeld sollte man wegen diesem lustigen Fehler nicht bezweifeln. Immerhin weiß ich jetzt, wohin ich ein defektes Mobiltelefon zwecks Reparatur einschicken könnte…

    LG,
    ha

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  30. avatar John Wayne

    @helge adler:

    wusstest du das vorher nicht? traurig :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  31. avatar Maria S.

    Ob der Eintrag bei Wikipedia so bestehen bleibt? Ich kann es mir kaum vorstellen.

    Die Abmahnung ist echt Witz, bringt Dir aber gute Links ;)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  32. avatar helge adler

    Nein, wusste ich nicht, bzw. ist mir nicht bewusst. Bisher konnte ich meine Händies immer selbst reparieren :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  33. avatar Protokoll vom 23. Januar 2010beiTrackback

    […] Witzabmahnung von komsa […]

  34. avatar Abmahnung.. und mediale Verbreitung in Zeiten des Web 2.0! « xxl-killababe berlin wordblog

    […] später aussieht – Die komsa-Abmahnung – 24 Stunden später Mehr als 800 Tweets auf den Blogbeitrag von 100partnerprogramme.de und viele neue Beiträge zum […]

  35. Herrlich!

    Da die Abmahnung aber offensichtlich vorsätzlich von der internen Rechtsabteilung an einen externen Anwalt weiter gegeben wurde (da ja sonst keine Kostennote möglich wäre), würde ich mich keinesfalls mit der Entschuldigung zufrieden geben!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  36. […] Die haben 1.200 Mitarbeiter und 700 Millionen Jahresumsatz, also alles andere als eine Klitsche […]

  37. avatar Links zum Sonntag #2 | tobiasbischoff.com

    […] Komsa versendet Witz-Abmahnung […]

  38. avatar Heiko

    Wow, das nenn ich mal PR. Jetzt sind die Googleerbnisse zu Komsa schon voll mit der Abmahngeschichte. Echt spannend was so ein Fehler alles anrichten kann und welche Kreise das zieht. Erinnert etwas an die Abmahnung von Seoline an Sistrix und das beschränkte sich ja auf die SEO-Branche. Merke: Aufpassen beim Abmahnen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  39. avatar Sonntagslektüre | Zeugs & Gedöns: kurz verlinkt

    […] Die Abmahnung des Jahres (sagt Thomas Knüwer): Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de […]

  40. […] der Witz-Abmahnung des Jahres wegen vermeintlichen Logo-Missbrauchs, vorgegaukelt durch den firmeneigene… hat wohl eh jeder schon gehört, aber eine Erwähnung in meinen Links der Woche muss auch […]

  41. […] riskant für den Abmahner sind. Schließlich hatte das Unternehmen mit allem gewedelt was ging, wie Karsten Windfelder seine “Witzabmahnung” beschreibt: “es zu unterlassen […] für jeden Fall der […]

  42. avatar Und da war da noch… 2010-01-24 | h t t p : / / m a l i s o n . o r g

    […] Abmahnung des Jahrhunderts -> http://www.100partnerprogramme.de/blog/2010/01/21/witzabmahnung-von-komsa-an-100partnerprogramme-de/ […]

  43. avatar Gedankenblasen » Blog Archiv » Ein Sack voll Links - 25. 1. 2010

    […] Das Jahr ist noch jung, doch Thomas Knüwer hat bereits die Abmahnung des Jahres. Es fällt mir schwer, ihm da zu widersprechen. Aber lest selbst: Witzabmahnung von komsa an 100partnerprogramme.de […]

  44. […] dem Web/IT/eCommerce zu tun hat, konnte letzte Woche vermutlich nicht mehr vor lachen, als er die Story rund um Kartsen Windfelder und Komsa gelesen […]

  45. Das ist sowas von lustig.. mich haut’s hinten über… ! :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)