Das Blog von Karsten Windfelder 

magnify
Home Themen Affiliate-Agenturen Andreas Hörr: Affiliate-Betrug durch Änderung der Publisher-ID
formats

Andreas Hörr: Affiliate-Betrug durch Änderung der Publisher-ID

Vor ein paar Monaten hat unser Beitrag “Betrug bei Affiliateagentur(en) – oder doch nicht?” für einigen Wirbel gesorgt. Grundlage waren umfangreiche Informationen und Beobachtungen von Andreas Hörr, der das Thema in seinem Blog INSIGHT-M publik gemacht hat.

Heute hat Andreas ein neues Thema aufgegriffen, welches nicht minder spannend ist. In seinem Beitrag “Cookiefreies Tracking – Dein Sale, mein Sale?” beschreibt er die theoretischen Möglichkeiten für Merchants und Affiliate-Agenturen, echte Leads und Sales von Affiliates auf andere Publisher-IDs umzulenken. Dies könnte auch ohne Wissen der Agenturen und Programmbetreiber durch deren eigene Mitarbeiter geschehen.

Nun haben sich bei Andreas´ Recherchen keine echten Betrugsfälle nachweisen lassen – für eine generelle Entwarnung kann das aber nicht ausreichen.

Wie könnte betrogen werden?

Die Methode beschreibt Andreas Hörr folgendermaßen:

“Grundsätzlich schliessen Netzwerke beim Tracking via der Standard-Einstellung der Netzwerke eine Änderung der Publisher-ID aus – eine einmal einem Publisher zugeordenete Order-ID kann nachträglich nicht mehr einer anderen Publisher ID zugeordnet werden. Aber leider funktioniert das nur in der Theorie, sofern der Merchant bzw. die Agentur ausschließlich die vom Netzwerk angebotene Trackinglösung einsetzt. In der Praxis haben jedoch gerade die großen Agenturen aus diversen Gründen eine eigene Tracking-Lösung – und bei diesem so genannten “cookiefreien Tracking” liegt leider die ganze Macht bei den Agenturen bzw. den Merchants und man kann anscheinend sehr leicht einen Sale einer anderen Publisher-ID zuordnen, ohne dass der Publisher den Sale jemals in seinem Account gesehen hat. Zum einen können manuell einzelne Sales auf andere Publisher-IDs umgelegt werden, zum anderen theoretisch sogar automatisch beispielsweise jeder 10. Sale einem anderen (eigenen) Account zugeordnet werden.”

Gegenmaßnahme

Andreas hat sich aber auch Gedanken gemacht, wie mehr Transparenz in die Abrechnung gebracht werden kann:

  • Cashback-Portale als Kontrolleure einsetzen (denn wer selbst einkauft und vergütet wird, merkt sofort, wenn etwas nicht stimmt)

Darüberhinaus hat Andreas in seinem Blogbeitrag noch einige Tipps für Merchants und Agenturen zusammengestellt.

Wie denkt ihr darüber?

Du arbeitest bei einer Affiliate-Agentur oder direkt beim Programmbetreiber? Wie wird bei euch sichergestellt, dass die einmal zugeordnete Publisher-ID nicht überschrieben werden kann?

Du bist Affiliate und hast dich schon über unberechtigte Stornos geärgert? Gibt es weitere Beobachtungen?

Was könnten weitere Gegenmaßnahmen sein?

 

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
avatar

Über 

Karsten (AffiliatePeople-Profil…) betreibt seit 2002 das Affiliate-Marketing-Portal 100partnerprogramme.de, später kam AffiliatePeople.com dazu. Mit dem Newsletter bist du immer auf dem neuesten Stand.

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
3 Comments  comments 

3 Antworten

  1. Mir ist der von Andreas geschilderte Fall bekannt. M.E. handelt es sich dabei um eine absolute Ausnahme. Man muss dabei auch etwas sensibel argumentieren, damit man damit nicht zu populistisch alle Agenturen über einen Kamm schert.

    Natürlich ist es problematisch, wenn Agenturen auch selbst als Affiliate aktiv sind und dabei ihre Hauptkompetenzen vielleicht aus den Augen verlieren.

    Bei der genannten Betrugmöglichkeit handelt es sich sicherlich auch um eine technische Schwachstelle der Affiliate Netzwerke, die eigentlich relativ einfach behoben werden könnte.

    Aber nichts desto trotz ist es wie beim Thema “Betrug durch Affiliates”. 99% der Marktteilnehmer arbeiten sauber, transparent und professionell. Aber leider führt natürlich dieses 1% zu einem schlechten Image, unter dem dann auch die seriösen Teilnehmer leiden müssen.

    Nichts desto trotz, darf man das Thema natürlich nicht verharmlosen, aber m.E. ist es wirklich ein sehr krasser Einzelfall.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. Interessanter Beitrag, frisch geschrieben.

    Darf ich auf einen Beiträg zum Thema in unserem Blog aufmerksam machen?

    Die stillen Kontrollmöglichkeiten der Advertiser.
    Affiliate Marketing – Die bösen Publisher?
    http://www.infodocc.info/affiliate-marketing-die-boesen-publisher/

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)