magnify
Home Themen SEO Erfahrungsbericht: SEOprofiler – SEO-Tool für Affiliate-Websites*
formats

Erfahrungsbericht: SEOprofiler – SEO-Tool für Affiliate-Websites*

Ausgestellt am 22. März 2012 von in SEO

*natürlich nicht nur für Affiliate-Websites…

Wer als Affiliate erfolgreich sein will, muss seine Website bei Google & Co. ganz nach oben in die Suchergebnisse bringen. Einfacher gesagt als getan.

Wer nicht auf die Dienste eines Profi-Suchmaschinenoptimierers zurückgreifen will und Spaß daran hat, selbst Schwachstellen zu ergründen, sollte sich einmal ein Tool zur SEO-Analyse anschauen. Und SEO-Software muss gar nicht teuer sein…

Ich habe heute mal einen Euro investiert für einen Probemonat von SEOprofiler, um das Suchmaschinenoptimierungs-Tool mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Meine Erfahrungen möchte ich hier mit euch teilen.

Um was geht es hier

SEOprofiler ist ein Tool zur SEO-Analyse der eigenen Website. Dazu werden jede Menge direkt umsetzbare Tipps gegeben, um die Sichtbarkeit der eigenen Website in Suchmaschinen zu verbessern. Der SEOprofiler kommt aus der deutschen Softwareschmiede Axandra. André Voget und Johannes Selbach haben ja bereits seit 1997 Erfahrung mit der Entwicklung von SEO-Tools. Sicherlich kennt der eine oder andere auch Arelis oder IBP (iBusinessPromoter) oder ist sogar (wie ich ;-) als Affiliate für die Produkte aktiv (beim Partnerprogramm gibt es 35 % pro Sale!).

2007 hatte ich mit Johannes Selbach ein Interview zum SEO-Tool IBP geführt.

Was bietet denn nun der SEOprofiler?

Der SEOprofiler ist eine Cloud basierte Lösung, der dem Benutzer zu besseren Rankings in Suchmaschinen wie Google und Bing verhelfen soll. Dazu stehen intelligente Werkzeugen zur Erreichung hochqualitativer Backlinks, detaillierte Keyword-Recherche und Onpage-Optimierungs-Hilfen zur Verfügung. Darüber hinaus werden Tutorials und verschiedene Foren zum Austausch angeboten.

Schlüsselfunktionen sind je nach gebuchtem Paket:

  • Ranking-Monitor mit detaillierten Rankingübersichten auf Google, Yahoo und Bing
  • Website-Optimierer mit verlässlichen Tipps für bessere Rankings der wichtigen Suchbegriffe
  • Wettbewerbsbeobachtung mit Analyse zu Backlinks, Ranking und AdWords der direkten Konkurrenten
  • Backlink-Aufbau durch komplexe Tools und Link-Manager
  • „WOW! reports“, um Kunde, Chef oder sich selbst mit White-Label-PDF-Reports zu beeindrucken

Soweit die Werbung auf der Website. Das wollte ich mir dann schon einmal genauer ansehen. Die Oberfläche ist übrigens auf Englisch, da sich das Produkt obwohl in Deutschland entwickelt an den internationalen Markt richtet.

Kostenloses Reinschnuppern

Mal ohne Kosten ausprobieren ist eine Sache von wenigen Sekunden. Es Reicht eine Anmeldung auf der Startseite mit Eingabe der eigenen Domain (die man ja testen will), dazu die E-Mail-Adresse und ein Wunschpasswort. Nach umgehender Freischaltung hat man Zugriff auf die Basisfunktionen.

Für den kleinen Erfahrungsbericht hier habe ich mal fiktiv die URL „blumen.de“ zugrunde gelegt.

Die erste Grobanalyse zeigt, dass blumen.de mit 88 Suchbegriffen in den Google Top-50 vertreten ist. Die ersten 10 werden hier angezeigt, alle weiteren nur mit der Vollversion vom SEOprofiler. Die einzelnen Spalten zeigen die Google-Landesseite der Listung, die Keyword-Kombinationen, Position und Seite des Google-Rankings, die Zahl der organischen Suchergebnisse, die Anzahl der bezahlten Anzeigen zum Suchbegriff und das Datum der Analyse. Über die Spalte „Monitor kann ein Ranking-Monitor zur Beobachtung der Entwicklung gestartet werden. In der Spalte „Top 10“ kann der Top-10-Optimizer gestartet werden (siehe Bild 2).

Bild 1: 15 Millionen Suchbegriffe sind im Monitoring. Im Beispiel wird gezeigt, wie die Website blumen.de zu bestimmten Suchbegriffen bei Google rankt.

Bild 2: Hier lässt dich der Top-10-Optimizer starten und direkt mit den Wettbewerbern vergleichen. Nach Eingabe von Suchbegriff und der relevanten Suchmaschine werden die am besten rankenden Konkurrenzseiten analysiert. Der daraufhin abrufbare Report (siehe Bild 3) zeigt auf der Basis einen prozentualen Scores im Detail Verbesserungsmöglichkeiten auf. Nach Umsetzung der Vorschläge und Erreichung eines Scores von 95 % soll eine Listung in den Top-10 erfolgen.

Bild 3: In unserem Beispiel blumen.de beträgt der Score 61,3 % und wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, um Top-Rankings zu erreichen. Was genau wichtig ist, wird detailliert aufgeführt. Bereits gut umgesetzte SEO-Maßnahmen werden grün hinterlegt. To Dos sind gelb markiert. Hier kann man die Aufgaben auch priorisieren, da die Auswirkung auf den Gesamtscore ersichtlich ist.
In der Abbildung oben ist nur ein kleiner Ausschnitt abgebildet die komplette Auswertung ist sehr viel aussagekräftiger, du findest sie hier.

Aufgeführt werden die analysierten Websites der Mitbewerber zu diesem Keyword, Details zum Thema Link Building, On-Page-Optimierung, URL- und Website-Optimierung, Social Optimization und Suchmaschinenkompatibilität.

In der Auswertung kann man an vielen Stellen weitere Details anzeigen lassen – allerdings in vielen Fällen nicht in der kostenlosen Schnupperversion. Ich gehe weiter unten noch einmal darauf ein. Einiges geht dennoch ohne Upgrade – probiert es einfach einmal aus. Gerade die To Dos werden in der Schnupperversion nicht genannt, aber man bekommt dennoch einen guten Eindruck, was einem das Tool bieten kann.

Ich habe mich inzwischen für den 1-€-Testmonat angemeldet. Alles folgende bezieht sich somit auf die Vollversion. Gehen wir nun zurück zur Überblickseite und schauen uns an, was es noch für Auswertungen gibt.

Welche Unterseiten ranken bereits gut?

Wir lesen: „11 different pages of blumen.de have top 50 rankings on Google“.

Bild 5: Mit dem „Ranked Page Spy“ lässt dich herausfinden, mit wie vielen Suchbegriffen welche Unterseite in welchen Ländern rankt. Wer international tätig ist, kann hier schnell Schwachstellen herausfinden.

Wer sind meine Mitbewerber?

Das ist interessant. Wer in den Suchmaschinen oben stehen will, muss seine Konkurrenten kennen. Na klar – SEO-Tools untersuchen die Websites der Mitbewerber, um zum Beispiel über gesetzte Backlinks Verbesserungspotential für die eigene Website zu ermitteln.

Bild 6: 457 Websites stehen in direkter Konkurrenz zu blumen.de – Detailinformationen zu jedem Mitbewerber lassen sich über das Lupensymbol in der ersten Spalte abrufen. Die zweite Spalte zeigt die Zahl der überlappenden Suchbegriffe, auch hier lassen sich Details abrufen. Interessante Auswertungen hält die letzte Spalte bereit, z. B. die Backlinks, die auf die Websites der Mitbewerber zeigen. Hier lässt sich eine Vielzahl weiterer Informationen abrufen (Länder, Linkalter, Ankertexte, Seitentitel, Domanis und URLs, Bilderattribute u.v.m.

Bessere Rankings erreichen

Jetzt habe ich viel gelernt und die Arbeit beginnt erst – die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse für die eigene Website. Hierzu bietet der SEOprofiler jede Menge Tools und Tipps.

Bild 7: Der Screenshot des Dashboards lässt die Fähigkeiten erahnen. So listet beispielsweise der „Neighborhood checker“ Websites auf, die die gleiche IP-Adresse wie die eigenen Website haben. Das sieht auch Google… Der „Keyword density analyzer“ berechnet die Häufigkeit eines Suchbegriffs im Verhältnis zum gesamten Text.

Einige weitere Werkzeuge möchte ich anhand von Screenshots zeigen:

Bild 8: Es stehen umfangreiche Backlink-Tools zur Verfügung.

Bild 9: Im KeywordIndex finden wir 553 Suchbegriffe, die für unsere Blumen-Website interessant sind.

Bild 10: Der „Social Media Checker“ zeigt auf welchen Social Websites über deine Website gesprochen wird.

Ich möchte den kleinen Erfahrungsbericht hier abschließen. Eine Vielzahl von weiteren Funktionen muss ich noch in Ruhe erkunden. Außerdem macht es mir wenig Spaß, am fiktiven Beispiel von blumen.de zu arbeiten. Ich will nun meine eigenen Projekte checken :-)

Pricing

Bild 11: Hier ein Überblick über die Preismodelle. Das Startet-Paket sollte für die meisten Affiliates ausreichen.

Falls es oben untergegangen ist. Hier noch einmal der Link zur SEO-Analyse von blumen.de…

Fazit

Das SEO-Tool SEOprofiler macht auf mich einen sehr guten Eindruck. Es ist intuitiv bedienbar und sehr übersichtlich aufgebaut. Es scheinen alle wesentlichen, automatisierbaren Gesichtspunkte einer sauberen Suchmaschinenoptimierung nach aktuellem Stand enthalten zu sein. Die Bedieneroberfläche ich (noch?) englisch, was sicherlich für viele Benutzer keine Schwierigkeit bedeutet. Noch dazu werden die Fachbegriffe in der Regel auch im Deutschen verwendet.
Die Schnupperversion ist kostenlos und macht Lust auf einen tieferen Einstieg. Die Vollversion kann man (derzeit) einen Monat lang für 1 Euro testen. Kündigen lässt sich der Vertrag ohne Angabe von Gründen per Mausklick im User-Account.
Die Vollversionen kosten je nach Ausstattung zwischen 29,00 und 99,00 Euro pro Monat. Für Agenturen gibt es noch ein Paket für 249,00 Euro. Für Affiliates sollte das Startet-Paket am Anfang ausreichen. Man kann zwei Projekte verwalten, bis zu 1.000 Backlinks managen und bis zu 100 Keywords im Ranking Monitor beobachten. Größere Affiliate-Projekte sollten ohnehin genug Einkommen generieren, so dass dann ein gegebenenfalls größeres Paket keine Hürde darstellen sollte.

Probiert es selbst aus, das erste Reinschnuppern beim SEOprofiler kostet erst einmal nichts. Der eine Euro für einen Monat Vollversion lohnt sich auf jeden Fall, um sich mal ein Wochenende in Ruhe mit dem Tool auseinanderzusetzen. Dann fleißig die Tipps umsetzen und bessere Google-Rankings sollten sich bald einstellen.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 5.0/5 (2 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
8 Comments  comments 

8 Antworten

  1. Ausprobieren werde ich es auf jeden Fall. Denn kostenlos – bzw 1 Euro – schadet ja nicht. Ich bin aber noch nicht so ganz überzeugt und lasse mich mal überraschen.
    Danke für den Tipp!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. avatar Robert Leitgeb

    Danke für die Vorstellung des Programms, klingt sehr interessant vor allem dass es eine Cloud-Anwendung ist. Ich habe eine Frage wegen der Analyse der Mitbewerber (Bild6). Was bzw. welche Mitbewerber werden angezeigt wenn man auf seiner Webseite/Blog verschiedene Themen behandelt? Man schreibt also zum Beispiel über Pflanzen, Affiliate-Marketing aber auch über Sportwagen? Okay, das Beispiel ist jetzt extrem, wollte halt deutlich machen was ich damit meine. Werden dann die Mitbewerber in den jeweiligen Themengebieten angezeigt oder hat man dann in der Auflistung Allgemeinblogs? Kann es leider an Ermangelung einer passenden Webseite nicht testen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  3. avatar Karsten Windfelder

    Hallo Robert,

    danke für deinen Kommentar.

    Das schöne ist ja, dass man auch für fremde Websites alles testen kann. Habe das mal gerade probiert für „neckermann.de“, die bieten ja zu zig Themen Produkte an und müssen dementsprechend auf zig Keywords optimieren.

    Die Analyse zeigt:
    „The website neckermann.de has 12,650 top 50 rankings on Google“

    und:
    „31,729 websites compete directly with neckermann.de in the organic results“

    Gleich ganz oben tauchen dann Namen auf wie amazon.de, idealo.de, yatego.de, billiger.de, ebay.de etc.

    Also alles Anbieter, die auch zu vielen Suchbegriffen ranken müssen. Natürlich ist es von der Auswertung her dann sicherlich alles diffiziler, als bei einer Website mit einem festen Thema.

    Gruß
    Karsten

    VN:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  4. avatar Robert Leitgeb

    Danke für die sehr schnelle Antwort. Ein Beispiel wie Neckermann ist mir nicht eingefallen, aber genau sowas meinte ich. :) Hört sich somit wirklich toll an. Danke nochmals.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  5. […] Im gleichen Blog gab Karsten Windfelder vor einigen Tagen übrigens einen hilfreichen Erfahrungsbericht mit dem Tool SEOprofiler, das sogenannte SEO-Tool für Affiliate Websites. […]

  6. […] ist ein Tool zur SEO-Analyse (siehe auch “Erfahrungsbericht: SEOprofiler – SEO-Tool für Affiliate-Websites“) der eigenen Website. Dazu werden jede Menge direkt umsetzbare Tipps gegeben, um die […]

  7. Das Suchmaschinen-Tool SEOprofiler wurde überarbeitet und erweitert, u. a.:

    – Lokale Suchen, globale Suchen und KEI (Keyword Effectiveness Index)
    – Exakte Anzahl potentieller weiterer Besucher
    – Suchbegriffe können später nachkontrolliert werden
    – Es können viel mehr Projekte angelegt werden

    Details hier:
    http://www.100pp.de/seoprofiler

    VN:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  8. avatar Uwe

    Wenn ich IBP habe, erreiche ich damit auch diese Ergebnisse?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)