magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Interview: Was steckt eigentlich hinter Tradedoublers neuem #performancevalue?
formats

Interview: Was steckt eigentlich hinter Tradedoublers neuem #performancevalue?

Im Interview mit 100partnerprogramme.de: Matthias Stadelmeyer, Vice President Sales bei Tradedoubler

Heute gab das Affiliate-Netzwerk Tradedoubler (Platz 3 in der Top-10 der Affiliate-Netzwerke 2012) in einer Pressemitteilung den Start von #performancevalue bekannt. Die Initiative soll für höhere Wertschöpfung und Transparenz im Performance Marketing stehen. Zudem soll eine strategische Neuorganisation und Integration von Netzwerk und Technologie bis zu 50% günstigere Konditionen für große Advertiser ermöglichen.

Ich wollte der Sache auf den Grund gehen und sprach mit Matthias Stadelmeyer, Vice President Sales bei Tradedoubler.

Es werden „bis zu 50 % günstigere Konditionen für große Advertiser“ angekündigt. Bezieht sich dieser „Rabatt“ auf die Netzwerkprovision, die in der Regel 30 % der ausgezahlten Affiliate-Provision beträgt?

Matthias Stadelmeyer: Ja, der Preis den wir anbieten bezieht sich auf die Netzwerkprovision, die in Deutschland üblicherweise 30 Prozent beträgt. Allerdings handelt es sich hier nicht einfach um einen Rabatt. Vielmehr geht es um den fairen und transparenten Preis zu dem hochwertiges Affiliate Marketing von einem Netzwerk angeboten werden kann. Für einen reifen Markt wie Deutschland und volumenstarke Programme sollte dieser Preis üblich sein. Deshalb ändern wir unsere Konditionen dauerhaft.

Man hört immer wieder, dass auch bei anderen relevanten Affiliate-Netzwerken die 30 % verhandelbar sind, wenn der Advertiser eine bestimmte Marktbedeutung hat und überdurchschnittliche Erfolge zu erwarten sind. Warum sollte sich ein verhandlungsstarker Advertiser jetzt gerade für Tradedoubler entscheiden?

Matthias Stadelmeyer: Ganz einfach, er bekommt bei uns den besseren Service zu günstigeren Konditionen. Das hat mehrere Gründe. Wir haben uns in den letzten Monaten vollkommen neu aufgestellt und die Art, wie wir Affiliate Programme betreuen umgestellt. Wir haben administrative Arbeiten zentralisiert und viele Aufgaben automatisiert. Die Wertschöpfung in unseren Teams hat sich dadurch nahezu verdoppelt. Einen großen Teil der Kostenersparnisse haben wir dann in unseren Kernmärkten reinvestiert, in qualifizierte Mitarbeiter, in bessere Prozesse und die Qualität der Kunden- und Publisherbetreuung.

Dadurch sind wir in der Lage deutlich effizienter zu arbeiten und eine höhere Qualität in der Betreuung unserer Agentur-, Advertiser- und Publisher-Kunden anzubieten. Und das Ganze zu einem fairen Preis, der deutlich unter dem liegt, was andere Netzwerke im Moment auch großen Advertisern anbieten.

Erstes Feedback von Kunden zu unserem Service, der Gewinn zahlreicher Branchen-Awards in Großbritannien und Neukundengewinne wie HRS zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Tradedoubler kann auf eine langjährige internationale Erfahrung im Affiliate-Marketing zurückblicken. Der britische Affiliate-Markt wird als besonders erfolgreich herausgestellt. Können Sie das ein wenig ausführen und ein paar Beispiele nennen, was dort besser funktioniert als auf dem deutschsprachigen Markt?

Matthias Stadelmeyer: Der britische Markt ist flexibler und offener als der deutsche Markt und zudem sehr technologiegetrieben. Es gibt eine Vielzahl von Wettbewerbern, eine hohe Transparenz im Affiliate-Marketing und zahlreiche neue Trends, die von Werbetreibenden bereitwillig und in einem frühen Stadium angenommen werden.

Ein Beispiel, das die Dynamik des britischen Marktes verdeutlicht: In Großbritannien beträgt der Anteil von Performance Marketing an den gesamten Marketingausgaben laut IAB neun Prozent. Kunden erzielen mit jedem, in Performance Marketing investierten Pfund etwa 11 Pfund Umsatz, nach einer Untersuchung von PriceWaterhouseCoopers. In Deutschland liegt der Anteil von Performance Marketing bei sieben Prozent und obwohl es für den ROI keine offiziellen Angaben für den deutschen Markt gibt, liegt dieser geschätzt bis zu einem Drittel niedriger.

In Großbritannien sind Advertiser also in der Lage, aufgrund fairer Preise und eines transparenten, technologie-verstärkten Setups deutlich mehr und zielgerichteter zu investieren und neue Trends in einem frühen Stadium aufzugreifen. Das Wachstum des deutschen Markts wird hingegen durch verbreitete Intransparenz im Affiliate Marketing und eine überteuerte Preisstruktur künstlich limitiert und behindert.
 Unser Ziel ist es, dieses Ungleichgewicht zu beseitigen und dem Performance Marketing in Deutschland einen Schub zu geben.

Okay – und wie will Tradedoubler sich nun neu positionieren? Was genau sind die Stellschrauben, an denen gedreht wird, damit Advertiser bei Tradedoubler erfolgreicher sind als bei vergleichbaren Netzwerken?

Matthias Stadelmeyer: Wir setzen auf drei Säulen:

  1. Einen fairen Preis, der es Kunden ermöglicht, wesentlich stärker in Affiliate Marketing zu investieren. Wir bieten unseren Kunden eine bis zu 50 Prozent niedrigere Netzwerk-Provision als derzeit marktüblich.
  2. Eine Offensive für mehr Transparenz und höhere Qualität durch Investitionen in unsere Mitarbeiter und unsere Plattform.
  3. Ein kombiniertes Angebot aus Netzwerk und Technologie. Damit geben wir allen unseren Kunden die Möglichkeit, sowohl unser Netzwerk zu nutzen als auch über unsere Performance Marketing-Technologie Partner direkt zu betreuen.
 Wir sind der einzige Anbieter auf dem Markt mit einem kombinierten Angebot wie diesem und geben Kunden damit die Möglichkeit ihre Affiliate Aktivitäten effektiv, transparent und in einem individualisierten Setup zu betreiben.

Tradedoubler legitimiert neue Leistungen und günstigere Konditionen für „große werbetreibende Unternehmen“ mit gleichzeitiger Einführung „effizienter Prozesse in Advertiser- und Publisherbetreuung“. Besteht hier nicht die Gefahr, dass die Mehrzahl der bisherigen Kunden – Advertiser wie Publisher – eher mit Nachteilen rechnen müssen, weil beispielsweise der Service eingeschränkt wird?

Matthias Stadelmeyer: Nein, ganz im Gegenteil! Unsere Account Manager haben jetzt deutlich mehr Zeit für die individuelle Betreuung von Advertisern und die Arbeit mit Publishern, weil wir sie von zeitraubenden Verwaltungsaufgaben entlastet haben. Die Zentralisierung dieser Admin-Jobs hat außerdem die Einstellung neuer Mitarbeiter möglich gemacht. Das kommt alles unmittelbar Agenturen, Werbetreibenden und Publishern zu Gute. Die Rückmeldungen aus dem Markt sind bislang sehr positiv und bestärken uns, diesen Weg weiterzugehen.

Welche Veränderungen kommen auf Publisher bei Tradedoubler zu? Erwarten auch sie neuartige Leistungen, die auf anderen Ländermärkten bereits erfolgreich etabliert sind?

Matthias Stadelmeyer: Wir erwarten, dass wir mit unserer Initiative dem gesamten Performance Marketing-Markt in Deutschland einen Schub geben. Durch eine faire Preisstruktur werden Advertiser deutlich stärker in Performance Marketing investieren, neue Trends aufnehmen und somit deutlich enger mit Publishern zusammenarbeiten und den Kanal ausbauen.

Genauso wie Advertiser werden Publisher somit direkt von unserer Initiative profitieren.
 Viele unserer Investitionen beziehen sich zudem direkt auf die Betreuung der Publisher in unserem Netzwerk. Wir haben das Team in Deutschland deutlich verstärkt und haben auf der Plattform-Seite in ein neues Publisher-Interface, neue APIs und eine Verbesserung der Prozesse in unserer Plattform investiert.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
Kommentare deaktiviert für Interview: Was steckt eigentlich hinter Tradedoublers neuem #performancevalue?  comments