magnify
Home Themen SEM EU-Kommission veröffentlicht FAQ zu Maßnahmen gegen Google
formats

EU-Kommission veröffentlicht FAQ zu Maßnahmen gegen Google

Ausgestellt am 25. April 2013 von in SEM, SEO

Die EU-Kommission hat heute morgen ein öffentliches Statement zu Googles Vorschlägen zur Klärung der Vorwürfe gegen den Suchmaschinenmarktführer veröffentlicht, in welchem die wichtigsten Standpunkte der Kommission und die nächsten Schritte festgehalten wurden.

Google stellt eigene Angebote ganz nach oben. Was bedeutet das für SEM-Maßnahmen? (Quelle: searchengineland.com)

Laut dieser Mitteilung erklärt sich Google in den nächsten fünf Jahren dazu bereit (Übersetzung aus dem Englischen):

  1. eigene Angebote oder Suchergebnisse von Partnern deutlich zu kennzeichnen, so dass User diese von natürlichen Suchergebnissen unterscheiden können
    – diese eigenen Angebote grafisch von anderen Ergebnissen abzuheben (Farbe, Rahmen etc.)
    – Links von mind. 3 Konkurrenzangeboten neben den eigenen zu präsentieren, in einem Bereich der für User leicht sichtbar ist.
  2. Allen Webseiten die Option zu geben, Google jegliche Nutzung ihrer Angebote in spezialisierten Suchen zu untersagen (vertical searches, Nischen wie Reisen, Finanzen etc.) während Google versichert, dass dieser Opt-out keinerlei negativen Auswirkungen auf das Ranking in der normalen Websuche haben wird.
    – allen spezialisierten Suchmaschinen (Produktsuche, Lokales) die Möglichkeit zu geben, gewisse Arten von Informationen so zu labeln, dass diese nicht in der normalen Google-Suche indiziert werden.
    – Nachrichtenanbietern und Blogs die Option zu ermöglichen, Seite für Seite zu bestimmen, welcher Content bei Google-News auftaucht.
  3. Der Zwang aus dem Publisher Agreement, Search Advertising ausschließlich bei Google zu tätigen, wird gestrichen und,
  4. Advertiser zu keinen Verpflichtungen zu zwingen, welche diese daran hindern könnten, Search Advertising Kampagnen bei Konkurrenzanbietern zu nutzen.

Einige dieser Vorschläge kursierten ja bereits seit längerem und wurden hier bereits erläutert. Diese „Vereinbarung“ liest sich ziemlich genau wie das, was Google bereits vorher mit der FTC in den USA ausgehandelt hatte, wo ähnliche Vorwürfe im Raum standen.

Allerdings ist die EU einen kleinen Schritt weiter gegangen, was wohl auch der viel deutlicheren Vormachtsstellung Googles im europäischen Markt zu verdanken ist. Während in Nordamerika immerhin noch ca. 30% des Marktes von Bing und anderen beherrrscht werden, ist Google mit Marktanteilen von über 90% quasi konkurrenzlos.

Vor der endgültigen Implementierung der Maßnahmen, folgt nun eine einmonatige Testphase, in welcher die EU und Googles Konkurrenz die Auswirkungen in der Praxis beobachten können. Die Organisation Fairsearch, die ihrerseits eine Beschwerde bei der EU gegen Googles Android laufen hat, forderte ursprünglich mind. 3 Monate und zeigte sich auch sonst mit den Maßnahmen nicht wirklich zufrieden.

Zwei Schritte vor, einen zurück

Die offensichtliche Frage die sich stellt ist, ob mit diesen Änderungen nicht gleich völlig neue Probleme auf Advertiser zukommen. Wer werden die 3 Konkurrenzangebote sein? Was zählt als „gut sichtbar“? Wird Google den Algorithmus ändern, um dennoch die Ergebnisse zu manipulieren, oder darf Google von vorn herein bestimmen, welche Konkurrenzangebote promotet werden? Kann Google dann absichtlich „schlechte“ Ergebnisse promoten, um selber im Vergleich besser darzustehen? Wieviele User haben tatsächlich Lust, für jede Anfrage eine neue Suchmaschine zu nutzen? Fragen über Fragen, mit denen sich jeder ernsthafte SEMler allerdings schnellstens auseinander setzen sollte.

Die Pressemitteilung finden Sie hier und die dazugehörigen FAQ sind hier. (englisch)

UPDATE: Greg Sterling von SearchEngineLand hat bereits eine Vorschau der neuen Suchergebnisse in einem aktuellen Artikel gepostet, den man sich hier anschauen kann. (englisch)

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 0.0/5 (0 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
1 Comment  comments 

Ein Antwort

  1. […] Konkurrenz untersagt wird, nicht mehr eingesetzt werden. Detailliertere Informationen findet ihr im Beitrag.   Martin Bahls hat sich mit dem Anstieg des Paid Search Volumens bei Suchmaschinen […]