magnify
Home Themen Affiliate-Marketing SEO-Tipps für Affiliates
formats

SEO-Tipps für Affiliates

Der Head of SEO bei der Agentur ad agents, Jens Tonnier (AffiliatePeople-Profil…), war diese Woche auf dem SEO Day in Köln. Jens ist Experte für Suchmaschinenoptimierung (SEO) und hat unter anderem bei der SMX und der SEO Cruise Konferenz gesprochen.
Uns interessiert Suchmaschinenoptimierung insbesondere aus Affiliate-Sicht. Wir konnten mit Jens folgendes Kurzinterview führen.

Man hört immer wieder, dass Google Affiliate-Websites abstraft. Was ist da dran?

Jens Tonnier: Das ist so pauschal nicht korrekt. Google hat kein direktes Problem mit Affiliates, möchte aber keine Seiten mit minderwertigen oder nicht-einzigartigen Inhalten – sogenannte „Thin Affiliates“ – sowie keine Seiten mit sehr viel Werbung in guten Positionen führen. Mit zahlreichen Updates, insbesondere den Panda-Updates, ist Google diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen.
Affiliates, die mit ihren Websites einen realen Mehrwert schaffen, kämpfen selten mit solchen Problemen.

Was sollten Affiliates also unbedingt beachten, um ihre Website bei Google nach oben zu bringen?

Google hat kein direktes Problem mit Affiliates, möchte aber keine Seiten mit minderwertigen oder nicht-einzigartigen Inhalten

„Jens Tonnier: Google hat kein direktes Problem mit Affiliates, möchte aber keine Seiten mit minderwertigen oder nicht-einzigartigen Inhalten“

Jens Tonnier: Stelle die Idee und die Leidenschaft für die Inhalte deines Projekts in den Vordergrund und nicht die Monetarisierung.
Überleg dir: würde ich meine eigene Seite als User wirklich geil finden? Hilft sie mir dabei mein Problem zu lösen? Würde ich wiederkommen? Würde ich sie auf sozialen Medien teilen, weil ich glaube, dass sie auch für meine Freunde interessant wäre?
Wenn du diese Fragen mit Ja beantworten kannst, dann sendet deine Website vermutlich bereits schon zahlreiche positive Signale an Google, um Filtern wie dem Panda entwischen zu können. Wenn nicht, dann wirst du dich immer auf dünnem Eis bewegen.
Der Rest sind Links. Gute Links.

Google entwickelt sich ja selbst immer mehr zum Super-Affiliate, vermittelt z. B. Hotelbuchungen. Wird die Luft immer dünner für Publisher?

Jens Tonnier: Die Gefahr ist real und wird sich in den nächsten Jahren weiter verschärfen. Hotel- oder Flugfinder sind für Google attraktive Verticals um zum einen das Problem eines Users bereits an viel früherer Stelle lösen zu können, andererseits sind sie aber auch eine attraktive neue Einnahmequelle.
Man sollte Google hier nicht grundsätzlich extreme Boshaftigkeit unterstellen, für den User sind solche Dienste häufig die bessere und schneller Lösung als manche Affiliate-Seite, zudem in einer Umgebung die sie gewohnt sind. Google würde dies nicht tun, wenn es von Usern nicht gut angenommen werden würde.
So ungern ich es sage: aber das Prinzip „cut out the middleman“ ist userfreundlich und wird sich auch noch in anderen Bereichen durchsetzen.

Google wird sich aber vor allem da einnisten, wo Problemlösungen mit Hilfe strukturierter Daten abbildbar sind. Solche Daten sind typisch für vertikale Suchmaschinen und Vergleiche. In diesen Bereich würde ich keinem mehr zu einem großen Investment raten.
Affiliates in starken Nischen und mit inhaltslastigem Mehrwert hingegen sollten auch die nächsten Jahre hinweg noch weiter ruhig schlafen können.

Welche sind deiner Meinung nach die SEO-Trends im Herbst 2013?

Jens Tonnier: Im Herbst wird vermutlich noch viel über das Hummingbird-Update diskutiert werden. Aktuell sind dort immer noch viel Halbwissen und Gerüchte zu finden.

Hast du noch einen konkreten Praxistipp, den man mit relativ wenig Aufwand umsetzen kann, der aber gleichzeitig spürbare Ergebnisse in den Rankings bringt?

Jens Tonnier: Im Moment ist ein sehr guter Zeitpunkt dafür, das eigene Backlinkportfolio konsequent auszumisten und Mülllinks und Kellerleichen abzubauen, auch wenn man bisher von Penguin & Co. verschont geblieben ist.
Ein schneller Erfolg kann z. B. aber auch die Integration von Authorship und die Verknüpfung mit Google+ sein.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 3.4/5 (5 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
7 Comments  comments 

7 Antworten

  1. Das sind ein paar sehr gute Tipps. Ich denke auch das eine lesenswerter Content sich auf Dauer immer durchsetzen wird.

    Welche Weg empfiehlst du, um unbeliebte Links auszumisten. Ich habe bei mir auch einige festgestellt die ich gern loswerden möchte. Danke schon mal für eine Antwort.

    Gruß Sven

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  2. Google soll vieles abstrafen. Fakt ist nur, dass sich die Struktur verändert. Die Ladezeit wird schlechter. Das Verhältnis von Text zu Code wird schlechter. Die Struktur im Text verschlechtert sich womöglich. Als Resultat aus all diesen Punkten denke ich, dass die Ranking-Verschlechterung möglich ist – aber eben nicht durch bösen Zeigefinger und womöglich noch manuelle Abstrafung.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  3. Hallo Sven,

    zunächst einmal gilt es die schlechten Links sauber zu identifizieren. Dies sollte möglichst emotionslos erfolgen. Manchmal hilft es, diesen Vorgang von einer anderen Person durchführen zu lassen, als der Person, die den Link aufgebaut hat.
    Tools wie das Link Detox können dich dabei unterstützen, dir aber eine finale Bewertung nicht abnehmen.

    Achte vor Allem auf folgende Punkte:
    – Ist die Domain überhaupt noch in Google indiziert (site-Abfrage)?
    – Ranken die Inhalte noch (Mehrwort-Phrasen bei Google suchen)?
    – Hat die Domain eine offensichtliche Penalty erhalten (z. B. deutlicher Verlust an Sichtbarkeit oder ggf. an PageRank)?
    – Handelt es sich um einen harten Keyword-Link, der so überhaupt nicht passt (Erfahrungssache, im Zweifelsfall aber abbauen)?
    – Passt das Linkumfeld (themenfremd, unseriös etc.)?
    – Ist der Link offensichtlich künstlich aufgebaut (würdest du den Link so einem Google-Mitarbeiter zeigen)?

    Meist ergibt dies eine recht lange Liste an Links, nicht selten sind darunter auch durchaus natürliche Links. Bau sie ab und tröste dich mit damit, dass diese Links dir vermutlich alle keine Vorteile mehr bringen, sich ggf. sogar negativ auswirken.

    Im nächsten Schritt gilt es die jeweiligen Webmaster zu kontaktieren, und um Entfernung zu bitten. Wir gehen hier meist nach folgender Priorisierung vor:
    – Abschaltung der Domain (wenn ohnehin nicht mehr im Index)
    – Löschung des verlinkenden Artikels
    – Löschung des Links
    – Setzen des Links auf „nofollow“
    Ich rate aber möglichst zu den ersten beiden Varianten. Auf keinen Fall nur den Linktext ändern lassen.

    Am Ende werden immer etliche Links übrig bleiben, die nicht abgebaut werden konnten. Hierfür kannst du dann das Disavow-Tool von Google nutzen.
    Hattest du eine Penalty, dann sollte anschließend in jedem Fall ein Reconsideration Request erfolgen. Bleibe hier offen, reumütig und ehrlich. Dokumentiere deine Bemühungen.

    Was die Geschwindigkeit des Vorgangs betrifft:
    Hast du noch keine Penalty erhalten, würde ich persönlich nicht die Pferde scheu machen, und es mit der Geschwindigkeit nicht übertreiben. Verteile den Abbau über mehrere Wochen/Monate.
    Hast du bereits eine Penalty ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Hier kannst du Gas geben, du wurdest ja eh schon erwischt.

    Viele Erfolg und liebe Grüße

    Jens

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +2 (von 2 Bewertungen)
  4. Hi Jens,

    danke für deine ausführliche Antwort. Zum Glück gab es noch keine Penalty und die Ranking sehen auch noch gut aus. Ich habe nur bei der Analyse gemerkt, dass Links dabei sind (z.B. China) die ich nicht gesetzt habe und auch nicht zur Seite passen.

    So kann ich jetzt dem entgegen wirken, bevor irgendetwas geschieht. Danke für deine Tipps.

    Gruß Sven

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  5. Hi Jens,

    da sind ja einige interessante Infos, dabei. Der Hinweis wohin Google geht ist da auch für zukünftige Projekte interessant. ;-)

    Was den Linkabbau betrifft kenne ich die Vorgehensweise schon dem Prinzip von meine SEO Kollegen in der Company. Es ist vermutlich nicht immer ganz einfach mit dem Abbau. Wie funktioniert das mit dem Disavow-Tool im Detail?

    Sind Linksäuberung und Social Signals für dich aktuell die größten SEO Hebel?

    Wo können kleine Unternehmen sonst noch relativ kostengünstig ansetzen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  6. Hi Jens,
    tolle und interessante Antworten auf Sven’s Fragen.
    Hilft definitiv weiter,

    weiterhin viel Erfolg,
    Alex

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)
  7. Danke für die Tipps im Interview und die Ausführungen in den Kommentaren. Besonders bei einigen Kundenprojekten habe ich auch bemerkt, dass hier „verdächtige“ Links im Portfolio gelandet sind. Daher danke für die Tool Empfehlung, hier bin ich immer noch auf der Suche, mit welchen Tools die Prüfung auf schlechte Links am einfachsten handlebar ist.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 0 Bewertungen)