magnify
Home Themen Affiliate-Netzwerke affilinet: Erfahrungen eines Publishers wegen angeblich „unnatürlichem Traffic“
formats

affilinet: Erfahrungen eines Publishers wegen angeblich „unnatürlichem Traffic“

So wirbt affilinet um Publisher.

So wirbt affilinet um Publisher.

Wie regelmäßige Leser des Blogs bemerkt haben durften, gab es in den letzten Wochen und Monaten durchaus eine ganze Reihe von Negativschlagzeilen zu diversen Affiliate-Netzwerken. Was all diese Fälle gemeinsam hatten, war vor allem die mehr als mangelhafte Kommunikation seitens der Netzwerk-Mitarbeiter bzw. des Supports. Was bei Personalmangel oder Krankheit in kleineren Betrieben durchaus vorkommen kann (dennoch nicht sollte), hinterlässt bei einem großen Marktführer, wie in diesem Falle affili.net, einen seltsamen Nachgeschmack.

Da wir in letzter Zeit durchaus den ein oder anderen kritischen Artikel zu negativen Beispielen der Branche veröffentlicht haben, scheinen sich immer mehr Leute zu entscheiden, uns ihre Fälle „anzuvertrauen“, damit wir ein wenig Licht auf die Sache werfen. Schaut man sich das Feedback z.B. zu den Artikeln über AdIndex oder Superclix an, scheint dies auch durchaus eine gute Idee zu sein. Bleibt abzuwarten, ob es sich dieses Mal ähnlich verhält. Worum geht es?

Fake Clicks ohne CPC-Kampagne?

Vor genau einer Woche erreichte uns eine Mail, in welcher ein Publisher eine recht seltsame und für ihn vor allem lästige und auch finanziell schädliche Situation beschrieb. Besagter Publisher hat sich in den letzten 5 Jahren bei verschiedenen Netzwerken „ausgebreitet“, darunter auch mit einem großen Teil seiner Programme bei affili.net (Datenblatt…), da er sich dort „anfangs sehr wohl fühlte“. So weit, so gut. Nun erhielt er allerdings bei „jedem Projekt“ nach kurzer Zeit eine Anfrage vom affili-net Support, in welcher er sich für Verstöße gegen die Richtlinien rechtfertigen sollte. Er sollte erklären, woher der „unnatürliche Traffic“ auf seinen Seiten stammt.

Was gilt bei affili.net als „unnatürlich“? Hier ein Zitat aus der Support-Mail:

bei einer erneuten Routineprüfung Ihres Accounts haben wir festgestellt, dass in Ihrer „Statistik / Klickauswertung“ häufig immer noch dieselbe IP-Adresse blockweise auftritt, trotz Ihrer Beteuerung Ihreseits, diese Art von Traffic in Zukunftt zu unterlassen.
Das mehrfache Klicken eines Werbemittels oder das Klicken von mehreren Werbemitteln innerhalb kurzer Zeit entspricht keinesfalls dem Normalverhalten eines Endusers und lässt auf nicht natürlichen Traffic schließen.“

Von der Rechtschreibung einmal abgesehen, entdeckt man als „geschulter“ Beobachter doch gleich noch ein ganz anderes Problem: es gibt diverse Geschäftsmodelle von Seiten, wo häufiges, kurzfristiges Verlassen der Seite über einen Affiliate-Link durch ein und dieselbe IP vollkommen normal und „natürlich“ ist. Jede Gutschein- und Schnäppchenseite, Produkttest-Blogs, Online-Gaming-Seiten und so weiter und so fort. Wenn ein affili.net-Mitarbeiter mein Surfverhalten auf solchen Seiten betrachten würde, müsste er mich (und viele, viele andere) eigentlich als Bot einstufen.

Der Publisher schreibt dazu in der Mail: „Ich nutze bei affili.net keinerlei Programme, bei welchen Klicks vergütet werden. Daher ist das ganze Thema in meinen Augen absoluter Blödsinn. Außerdem, was ist schon seltsam, wenn wiederkehrende Nutzer häufiger die Seite über angeklickten Links verlassen? Es handelt sich in diesem Projekt um eine Rabattseite, wobei klar sein sollte, das Nutzer wiederkehren(…)“

Gar nicht mal unnatürlich

Wie bereits erwähnt, es gibt diverse Modelle, wo das beschriebene Verhalten alles andere als unnatürlich ist. Doch wie man sieht, es kommt noch besser: der Publisher nutzt gar keine Programme, bei welchen Klicks als solche überhaupt vergütet werden. Daher dürfte auch klar sein, wie zeitraubend und vor allem UNSINNIG eine Rechtfertigung in so einem Fall sein dürfte. Nun hat sich der Publisher bisher noch die Mühe gemacht, dem Support zu erklären, was passiert – allerdings hat die Geduld irgendwann bei jedem mal ein Ende.

Er schreibt dazu: „Die Rechtfertigungen bei affili.net kosten mich viel Zeit, erst vor einem Monat habe ich viel Zeit geopfert mich bei affili.net für eigentlich nichts zu rechtfertigen. Diesmal spiele ich dort nicht mehr mit, Publisher, welche nicht zu den Power-Affiliates gehören, behandelt das Unternehmen in meinen Augen wie Spammer, Betrüger und der Gleichen.“

Es gibt jetzt gewiss wieder den ein oder anderen, der gleich „Verschwörungstheorie“ ruft, allerdings muss ich von meiner Warte aus sagen, dass ich es durchaus schon länger genau so sehe. Wenn man sich dann auch noch den letzten Abschnitt der Mail anhört, versteht man die aufgebrachte Reaktion durchaus: „Rückzahlung der erzielten Vergütungen an die Partnerprogramme“. Die durch Klickbetrug generierten Pay-Per-Sale & Pay-Per-Lead Provisionen werden dann den Partnerprogramm-Betreibern zurückgezahlt. :) Solch ein Satz in der Mail zeigt mir, dass Mitarbeiter bei affili.net wohl keine Ahnung vom Affiliate-Marketing haben. Damals vor 5-6 Jahren gab es vereinzelt noch CPC-Programme bei affili.net, da hätte die Mail noch Sinn gemacht.

Ende der Geschichte ist nun, dass sich der Publisher wohl nach einem anderen Netzwerk umsehen wird, was ja für alle Beteiligten keine wünschenswerte Lösung sein kann, was er ähnlich sieht: „Ich denke den Advertisern bei affili.net ist nicht klar, warum manchmal einfach eine Website aus dem Partnerprogramm-Netzwerk verschwindet, welche zuletzt noch Neukunden gebracht hatten. Jedenfalls tut es mir Leid, das ich wohl somit den Kontakt zu einigen Partnerprogrammen (Beispiel: zalando) erst einmal verlieren werde.

(…)

Mich würde interessieren, ob andere Publisher ähnlich bei affili.net behandelt wurden.

Das würde UNS in der Redaktion durchaus auch interessieren, daher hier der Aufruf an die Leser: habt Ihr seltsame oder unangenehme Erfahrungen mit affili.net, wo Ihr Euch ungerecht behandelt gefühlt habt oder wegen angeblich „unnatürlichem“ Traffic vom Support belästigt wurdet? Und wie sind die Fälle ausgegangen?

Meldet Euch einfach hier im Kommentarbereich oder schickt uns eine Mail, vielleicht können wir ja gemeinsam herausfinden, wo das Problem liegt?

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 4.0/5 (34 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
20 Comments  comments 

20 Antworten

  1. avatar Martin Bahls

    Eben, ich kann anhand der Daten auch nicht sagen, wer hier Recht hat. Aber ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass sich ein „Klick-Betrüger“ an uns wendet, um affili.net eins auszuwischen :D (man weiss ja nie..)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +4 (von 10 Bewertungen)
  2. Das sind Standard Mails, den gleichen Wortlaut bekamm ich auch schon 3 mal, in unterschiedlichen Abständen und verschiedenen Acounts, es ist auch schon passiert, das der Acount für 8 Wochen geperrt wurde.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +3 (von 11 Bewertungen)
  3. avatar Thomas

    Ich habe solche Mails auch schon sowohl von Affilinet als auch von Zanox bekommen. Ganz gleich, ob die denen unnatürlich erscheinenden Klicks nun Sales ausgelösst haben oder nicht.

    Wenn ich mir meine Apache Statistiken ansehe sind über 50% des Traffic auf allen Websites von Bots (nein, keine Bots von mir). Einige dieser Bots lösen auch Klicks aus, insbesondere, wenn man Produkt-Feeds von den Netzwerken einbindet.

    Ich nehme an das das bei den meisten Websites so ist und man kan sich als Publisher da nicht verteidigen. Wie auch. Aber da es nicht um CPC Programme geht und nur echte Sales vergütet werden sollte man sich da auch nicht rechtfertigen müssen.

    Das einzige was hilft ist zu Netzwerken zu wechseln, die Mitarbeiter haben, die das Internet im allgemeinen und Affiliate-Marketing im speziellen verstehen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +2 (von 16 Bewertungen)
  4. Ohne genaue (anonymisierte) Daten zu sehen, schwer einzuschätzen.

    Zum einen geht es in der E-Mail nur um EINE IP-Adresse? Die allerdings Leads/Sales generiert?

    Zum andern ist der Betrug ja nicht ausgeschlossen, nur weil es kein PPC ist. Hi @ Cookie-Dropping. Klaro, der Begriff "Klickbetrug" ist vll. etwas irreführend, aber Betrug ist ja trotzdem möglich.

    Allerdings muss man auch sagen, dass man durchaus schon von mehreren affili.net "Prüfungen" gehört hat, die durchaus & absolut fraglich waren.

    Somit, keine Hand im Feuer – weder für den einen, noch den andern.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +5 (von 15 Bewertungen)
  5. Auch wir mussten uns schon einmal rechtfertigen, bei uns lag es zum einem an WordPress (automatische Speicherung etc.) und an SEO Optimierung Firmen die unsere Seite gepingt haben, echt verrückt… Es hat damals fast 2 Wochen gedauert das Problem zu lösen, währenddessen waren alle Zahlungen eingefroren!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +2 (von 12 Bewertungen)
  6. avatar Anonym

    Bei mir wurden vor 3 Jahren knapp 3000 € Provision einbehalten, der Account gesperrt und eine Neuanmeldung verboten. Ind das nachdem mehrere Jahre alles gut lief bei mehreren tausend euro umsatz.

    Kommunikation? Nicht möglich. Der mitarbeiter aus dem quality schläft am telefon fast ein, kein Spaß der redet so langsam das man ausrastet.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +6 (von 22 Bewertungen)
  7. avatar Anonym

    Hallo liebe Mitleser.

    Ich kann das ganze hier bestätigen.
    Affili.net versucht Gelder einzubehalten die mit angeblichen AGB Verletzungen gerechtfertigt werden.
    Erst im Februar wollte Affili.net unserem Unternehmen 10.000€ nicht auszahlen. Dies passierte auch 3 von unseren Kunden!

    Zur Geschichte:
    Wir sind ein Unternehmen das seit 2010 bei Affili.net abbaut.
    Dies taten wir nie im großen Stiel, da man von des Öfteren von Kontensperrung und schlechtem Support hörte. Monatliche Beträge waren ca. 1.000-2.000 Euro, für unser Unternehmen verhältnismäßig wenig.

    im November 2013 entschieden wir uns wegen des neuen Auftretens von affili.net nun den Traffic auf eben diese Plattform zu verlegen.
    Nachdem im Dezember nun die erste Auszahlung von ca 6.000€ bestätigt wurde gingen wir davon aus, dass der Betrag auch im Folgemonat am 15ten überwiesen wird. Die Gutschrift war zwar erstellt, aber es gab keinerlei Geldeingang bis zum 25.01.2014.

    Da wir bis dato keinerlei Probleme mit affili.net hatten, waren wir auch sicher, dass dies nur ein „Fehler“ sei und schickten dem Support, per E-Mail sowie Kontaktformular eine Nachricht mit Bitte um Klärung.
    Anfang Februar( ca 2 Wochen später) bekamen wir dann eine E-mail zugesandt mit folgendem Wortlaut: Eine Auszahlung gibt es ab xx Euro usw usw (sehr langer Standard Text) UND dann ganz unten: Da Sie massiv gegen die AGBs verstoßen haben, werden Sie sowieso gesperrt…..

    Dies war natürlich in erster Linie ein absoluter Schock!
    Wir haben natürlich auch im gesamten Januar sowie Februar dort weiterhin aktiv Provisionen generiert und das natürlich im Fünfstelligenbereich und affili.net hat uns mit Absicht hingehalten und uns über einen Monat darüber nicht in Kenntnis gesetzt das wir unser Geld sowieso nicht kriegen, Provisonen generieren durften wir anscheinend allerdings!

    Lange Rede kurzer Sinn: Herr N. und Frau S. sollte mittlerweile jedem bekannt sein der bei affili.net nicht sein Geld bekommen hat.

    Auf e-mails antwortet affilinet nicht. erst nach 2 Wochen gab es eine Antwort und dies nur weil wir am Telefon druck gemacht haben und jede e-mail 3-4 mal verschicken musste damit man zeigt das es einem ernst ist.

    Das Geld haben wir nicht bekommen wegen angeblichen „autoklicks“
    Wir baten darum dies zu definieren und den verstoß anhand der AGB Passagen zu belegen. Dies erfolgte bis dato nicht! Man hat im Februar kurzer Hand die AGB abgeändert und alle alten aus dem WWW verschwinden lassen, denn die letzen 4 Versionen der Affilinet AGB waren dort bis dahin eigentlich einsichtbar.

    Da wir eine größere Firma haben, haben wir absoluten Druck gemacht und auch unser Geld bekommen. Unsere Kunden und Geschäftspartner allerdings gingen leer aus!

    3 unserer Geschäftspartner haben genau das selbe wie wir durchmachen müssen: Kein Geld wegen autoklicks! AGB verstoß.

    Nachdem man mehrfach daraufhingewiesen hat keinerlei CLICK-PROGRAMME bezogen zu haben, steht es affilinet auch nicht frei die provisionen nicht auszuschütten!
    Die Antwort von Frau S. (Affilinet Support) war eindeutig:

    Leads und Sales dessen Klicks automatisch generiert worden sind, sind keine echten Vermittlungen und werden daher nicht ausgezahlt.
    ACHSO IST DAS ALSO??? Das heißt wenn jemand bei Zalando für hunderte Euros einkauft oder einen Handyvertrag macht, dann gibt es keine Provision weil der Klick nicht echt sei?

    Wie gesagt, wir haben unser Geld eingefordert und bekommen.
    Kleinere Unternehmen (Partner und Kunden) haben allerhöchstens einen affilinet Anwaltsbrief bekommen und ratet mal wieso?

    Ein Geschäftspartner der einfach sein Geld nicht bekommen hat, mit dem Wortlaut: Das Geld wird den Advertisern zurückgebucht.. <- hat bei den Advertisern direkt nachgefragt und nun ratet mal, DIESE WAREN EMPÖRT über das Verhalten von affili.net, denn Die Leads und Sales wurden von diesen Advertisern persönlich validiert und hatten das Geld an affili.net gebucht. Natürlich wussten die Advertiser nichts von dem Vorfall und haben zufälligerweise keinerlei Rückbuchung der Provisionen verzeichnen können. <- Dies ist keine Unterstellung, dies ist mit e-Mailkontakt belegbar und wir reden hier von großen Handyfirmen. Übrigens kam nach dieser Problematik ein Anwaltsbrief ins Haus man solle doch bitte aufhören mit derartigem Nachfragen etc.<- Anwaltsbrief liegt übrigens vor.

    Pardon das dies ein SO langer Text geworden ist, aber mit den Machenschaften von affili.net kann man ganze Bücher füllen!

    Publisher sind dort nur gut zum Geld generieren und sobald es zur Auszahlung kommen müsste, sperrt man Konten oder behält das Geld ein.

    Wir bleiben Anonym, da man affili.net offiziell nicht als Feind in dieser Branche haben muss. An dieser Stelle viele Grüße nach Köln zum Mediapark, der Anwältin von affili.net.

    Achja, wir haben regelrecht gebettelt zu erfahren welcher AGB Bruch stattfand, man konnte uns bis dato keinerlei Passagen nennen.

    Tipp an alle selbstständigen: Affili.net ist es scheiss egal ob Ihr davon lebt, ein Unternehmen mit Angestellten habt und möglicherweise mit euren Familien in die Insolvenz getrieben werdet.
    Dort seid Ihr nur eine Nummer die Geld ranschafft und Ihr könnt dort auch ganz schnell wieder verschwinden, egal wie die Konsequenzen für einen sind!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +9 (von 29 Bewertungen)
  8. Ich bin bisher seit ein paar Monaten bei affili.net.

    In diesem Zeitraum habe ich noch keine negativen Erfahrungen gemacht und hoffe, dass das so bleibt.

    Wenn man dem Autor der Geschichte glauben kann, finde ich es ebenfalls sehr unsinnig, bei Leads oder Sales eine Strafe zu verhängen.

    Lg Soad

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +1 (von 5 Bewertungen)
  9. avatar Investigativ

    Habt ihr affili.net um Stellungnahme gebeten? Ihr könntet euch als unabhängige Prüfinstanz anbieten, die betreffende Logs untersucht oder ggf. sogar anonymisiert veröffentlicht, damit sich jeder selbst ein Bild machen kann.
    Mein Konto wurde auch vor ca. 2 Jahren mit Hinweis auf Klickbetrug willkürlich gesperrt und ich bereue es, dass ich mir die Logs damals nicht regelmäßig exportiert habe, sonst würde ich sie hierfür gerne zur Verfügung stellen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +4 (von 8 Bewertungen)
  10. avatar Fabian

    Kann ich alles bestätigen…

    Die Mail, die der Kollege von Affili.net erhalten hatte („unnatürlicher Traffic“ blabla) hatte ich auch vor 1-2 Monaten erhalten.. es ging bei mir dort um eine Seite die kaum noch Traffic hat und es waren sage und schreibe circa 10 „unnatürliche“ Klicks (das es sich dabei sowieso nicht um ein CPC-Programm handelte, brauch wohl an dieser Stelle nicht mehr erwähnt werden – weiterhin entstanden KEINE Sales, die ganze Seite hatte schon ewig keine Sales mehr generiert… also das ganze Anliegen war einfach nur absurd!)

    Natürlich wurden mir aber daraufhin erst mal alle (!) Accounts gesperrt, bis der „Sachverhalt“ geklärt war.

    Damit nicht genug: Einige Zeit später wurden mir wieder alle Accounts gesperrt, weil irgendwelche Daten nicht korrekt waren, was halt daran liegt, dass man bei Affili net bekanntlich für jede Werbefläche einen eigenen Account anlegen muss. Die Accounts sind teilweise mehrer Jahre alt, und damals war die Verwaltung verschiedener Werbeflächen ja noch katastrophaler. Ja sorry, dass da vllcht mal verschiedene Email Adressen hinterlegt sind, kann passieren. Aber wen interessiert das? Zumal es die Jahre zuvor auch niemanden gestört hat….

    Kurzum: Wieder wurden mir alle Accounts gesperrt und ich musste per Ausweis-Scan meine Identität nachweisen.

    Ich habe kein Problem damit, dass die ihre Netzwerk-Qualität prüfen, alles gut.. kritisch finde ich die Vorgehensweise: Sofort wird man als „Betrüger“ dargestellt, alle Accounts werden temporär dicht gemacht und die Einbehaltung offener Provisionen wird angedroht. Außerdem wird offensichtlich auf Biegen und Brechen durch die Mitarbeiter nach „Unstimmigkeiten“ im Netzwerk gesucht.

    Dabei wäre es mal angebrachter in technische Innovationen zu investieren, in diesem Bereich passiert ja seit Jahren gar nichts mehr. (außer ein Redesign, wahnsinn!)

    Als Publisher ist man am Ende in diesem Business nur noch die Bitch!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +4 (von 18 Bewertungen)
  11. avatar Kevin Schroer

    Gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht – da scheinen die Mitarbeiter eher nach Zufallsprinzip den Publishern auf die Füße treten zu wollen. Und Affili.net selbst kommuniziert nichtmal eine Telefonnummer, damit man sowas zeitnah klären kann. Wenn das Affiliate-Business den Bach runter gehen sollte, haben die Netzwerke einen entscheidenen Anteil daran, imho.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +3 (von 15 Bewertungen)
  12. avatar Martin Bahls

    Sehe das so wie Konstantin. Wer mich kennt, weiss mittlerweile, dass ich mich bei solchen Sachen nicht gerade zurückhalte. Wenn Sich einer von Euch also entschließen sollte, mal „Butter bei die Fische“ zu tun, meldet Euch per Mail (und wie oben bereits gesagt: NICHT anonym)und wir veröffentlichen das dann :)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +10 (von 12 Bewertungen)
  13. An die anonyme Bande in den Kommentaren hier:

    Wieso anonym? Wieso geht man bei 5-stelligen Beträgen und höher nicht zum Anwalt? Wieso nennt man die Mitarbeiter nicht beim Namen und anonymisiert sie?
    Wieso macht man das nicht öffentlich? So ein Post mit anständigen Nachweisen wäre der Renner.
    Was für Merchants bewerbt ihr, wenn ihr etliche tausend Euro Umsatz macht und ihr dann sowieso nicht entweder direkte Partnerschaften mit denen eingeht und/oder sie sich für euch beim Netzwerk einsetzen? Müssen schon argh ignorante Merchants sein wenn sie in dem Bereich dann auch nix machen.

    Bei solchen Beträgen & Fällen, wenn sich niemand von affili.net anständig kümmert & das aufklärt, würde ich Jim Knopf von Veranstaltung zu Veranstaltung hinterher reisen und mächtig auf den Sack gehen. Und/oder das ganze auch einfach öffentlich machen, wenn es denn Hand & Fuß hat – fällt mir nichts ein was dagegen spricht.
    Und da biete ich euch auch gerne Unterstützung an, einfach bei tino [at] performancehouse [dot] de melden. Aber da ist dann nix mit anonym ;-).

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +8 (von 20 Bewertungen)
  14. avatar Mark Zuckersack

    Was soll das hier werden – Terror in Block B?
    Die ungerechten Netzwerke und die heiligen Publisher. Und im Knast sitzen lauter Unschuldige..

    Fakt ist doch, dass kein Netzwerk aus Spaß Auszahlungen zurückhält oder gar storniert – und in letzterem Fall selbst keinen Cent am Partnerprogramm verdient, sondern ausschließlich Unkosten hatte.
    Welche Logik soll das also bitte sein?

    Meine Meinung: Wenn es Trouble gibt, dann nicht ohne Grund. Und wer bitte verdient als Publisher viel Geld und lässt sich das einfach wegnehmen, wenn er nicht Dreck am Stecken oder schlechtes Gewissen hat? Ja wohl keiner. Aber anonym krakelen ist freilich leicht.

    Der Aufhänger hier im Blog ist doch nach meinem Verständnis eine Rückfrage nach dem Traffic aufgrund von Auffälligkeiten. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist m. E. nicht nur legitim, sondern die verdammte Pflicht eines Netzwerks, bei Ungereimtheiten Klärung zu verlangen. Ein Wegsehen, ignorieren oder akzeptieren käme bei echtem Fraud ja einer Mittäterschaft gleich und würde das gesamte Business – das ohnehin schon mit Imageproblemen kämpft – in kürzester Zeit kaputtmachen. Und dann vielen seriös arbeitenden Publishern tatsächlich den Geldhahn abdrehen. Alle, die hier schreien sind wahrscheinlich bei Google schon längst rausgeflogen und sehen nun ihre Felle auch bei den Netzwerken davonschwimmen.

    Ich bin über so einen unreflektierten und einseitigen Bericht auf dieser – ansonsten seriösen Site – einigermaßen entsetzt.

    In diesem Sinne frohe Ostern.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: -3 (von 27 Bewertungen)
  15. avatar Martin Bahls

    Hyperbole much? Entschuldigung, aber man kann mit der Wortwahl auch ein wenig übertreiben. Ich möchte doch sehr darum bitten, anonyme Kommentare nicht MIR zuzurechnen. Die haben mit dem Inhalt oder der Qualität des Artikels doch wohl nichts zu tun, oder? Was an dem Bericht einseitig ist, mag ich nicht wirklich zu erkennen, an keiner Stelle behaupte ich, dass eine von beiden Seiten im Recht wäre – was ich sogar in einem Kommentar noch mal erläutert habe.

    Darüber hinaus: jeden Kommentator hier pauschal zu verunglimpfen, ist dann wohl nicht einseitig, sondern ausgewogen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: -1 (von 25 Bewertungen)
  16. avatar LeuteLeute

    Lieber Martin,
    deine Beiträge sind schon recht einseitig und keinesfalls neutral. Ein Fragezeichen hinter eine miese Unterstellung macht es nicht neutral. Dass du hier ernsthaft behaupten möchtest nach journalistischen Standards zu arbeiten, kann ich nicht glauben. Als Beispiel: Weder bei Superclix, Adindx, noch bei Affilinet hast du mal das Netzwerk vor Veröffentlichung um eine Stellungnahme gebeten, oder irre ich mich?!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +4 (von 20 Bewertungen)
  17. Na ja sind ja nicht alle anaoym hier, aber vorherige Anfrage bei affili.net und eine bitte um Stellungnahme wäre natürlich schon der richtige weg, da muss ich dem anoymen LeuteLeute (was dann schon wieder lustig ist) zustimmen….

    Wir haben das Problem gemeinsam mit affili.net lösen können, eine etwas bessere Kommunikation wäre wünschenswert aber ansonsten klappt es mit affili.net eigentlich gut….

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +2 (von 10 Bewertungen)
  18. avatar Martin Bahls

    @LeuteLeute, Ingo:

    ja, ziemlich lustig, dass man ausgerechnet von anonymen leuten angegriffen wird. und dann auch noch mit völlig falschen behauptungen. um es kurz zu machen: ja, du irrst dich. die details sind relativ egal, aber du irrst dich. dass ich bei artikeln nicht immer die interne kommunikation offenlege, sollte wohl klar sein.

    darüber hinaus: wenn man ernst genommen werden will, vllt mal mit klarnamen posten? und dann auch konkrete beispiele für gemachte behauptungen liefern. sollte ja leicht sein, so einseitig wie ich berichte.

    lustig finde ich übrigens auch das sture downvoten meiner kommentare, obwohl der artikel selbst relativ gut bewertet ist……seltsam….

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +1 (von 23 Bewertungen)
  19. avatar Anonym

    Also ich kann das auch bestätigen.

    Aber nicht nur das auch kommt es vor das Lead / Sale die Getrackt wurde, und von Kunden bestellt wurden und bezahlt wurden Storniert werden !!

    Einen Bekannten was empfohlen und er hat es über den Link bestellt und .. vertrag auch zustanden gekommen denn noch Provision storniert wurde.

    !! Selbe Spiel ist erstellt einen Publisher Account bei Affilinet und Bewirbst dich bei Programmen was ja nicht Wenig ist, und am nächsten Tag ist der Account gelöscht.

    und das weil die E-Mail nicht mit der aus dem Impressum übereinstimmt was ein Schwachsinn !! ist doch klar das im Impressum eine andere E-mail Steht als im Publicher Account.

    Ich habe bewusst keinen Namen dazu geschrieben den sonst muss man ja angst haben das man auf den Kicker bei denen ist und Gründe gesucht wird Auszahlungen bzw der Account gesperrt wird.

    Auch Auszahlungen werden Regel massig zurück gehalten angeblich Routine Prüfung , und das ist auch schon bei vielen anderen vorgekommen …

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: +3 (von 5 Bewertungen)
  20. avatar Anonym

    Provisionen die Freigegeben sind !! können nicht Storniert werden !!

    Sie müssen nachweisen das Betrogen wurde !! nicht ihre

    Interessant Ware ja auch zu wissen was mit den Gelder aus den Gesperrten Accounts Passiert? !

    VA:F [1.9.22_1171]
    Wertung: 0 (von 4 Bewertungen)