magnify
Home Themen Affiliate-Marketing Affiliate.labs wird zu zoobax – Interview mit Gründer Daniel Woyteczek
formats

Affiliate.labs wird zu zoobax – Interview mit Gründer Daniel Woyteczek

daniel-woyteczekIm September 2013 sprachen wir mit Daniel Woyteczek unter anderem über den Start von affiliate.labs. Bei seinem Affiliate-Netzwerk steht unter anderem die transparente Darstellung plus Tracking der Customer Journey im Mittelpunkt. Nun kam es zu einer Umbenennung in zoobax. Wir fragten Daniel, wie es dazu kam.
Daniel kann auch direkt über sein Profil bei AffiliatePeople erreicht werden.

Hallo Daniel, wir haben gehört, dass ihr euer Affiliate Netzwerk affiliate.labs zu zoobax umbenannt habt. Wie kam es dazu?

Daniel Woyteczek: Nun, der hauptsächliche Grund liegt darin, dass wir zwar ein Affiliate Marketing Enabler sind, aber uns grundsätzlich als Technologie Anbieter sehen. Das Thema Affiliate Marketing schränkt heutzutage automatisch ein, aber wir erweitern stetig unser Technologieangebot.

Das heißt, wir werden in Zukunft von neuen Produkten hören? Kannst Du hierzu schon was sagen?

Daniel Woyteczek: Wir beschäftigen uns momentan intensiv mit dem Thema Real Time Advertising (RTA). Bereits in Kürze werden Merchants die Möglichkeit haben über uns RTA Kampagnen auszusteuern.  Gleichzeitig werden auch die bei uns registrierten Publisher, die Möglichkeit haben, einen Mediacode auf  Werbeflächen einzubinden und so performancebasiert auf CPC oder TKP vergütet werden zu können.

Was unterscheidet euch sonst zu anderen Affiliate Netzwerken?

Daniel Woyteczek: Nun in allererster Linie die Transparenz und das Abrechnungsmodell. Advertiser zahlen bei uns keinen prozentualen Anteil auf die generierte Publisherprovision, sondern eine fixe Fee pro getracktem Sale. Als Netzwerk steht man doch immer unter einem gewissen Druck möglichst viel Publisherprovision zu generieren. Unser Anspruch ist es aber, allen beteiligten eine faire und transparente Vergütung zu offerieren. Darüber hinaus ist doch der Aufwand immer der gleiche: Ob ein Sale mit hoher Provision, oder ein Sale mit geringer Provision getrackt wird. Auch fand ich es schon immer suspekt, dass Advertiser eine Netzwerkprovision auf einen Publisherbonus zahlen müssen.

Auf der anderen Seite erwarten Advertiser Transparenz von den Publishern. Genauso erwarten wir Transparenz von den Advertisern. Wie ist eine eventuelle Cookieweiche eingestellt, auf welche Gutscheine gibt  es eine Provision. Und genau hier setzen wir an. Alle Publisher können genau einsehen, wie viel Provision es für welchen Gutschein gibt, bzw. an welcher Stelle haben Publisher einen Wertbeitrag geliefert.

So wird die Cusomer Journey abgebildet:

Hier ist eine größere Abbildung

customer-journey-3

Zoobax trackt jeden einzelnen Gutschein mit und prüft, ob dieser für den Partner freigegeben ist und inwiefern dieser Gutschein vergütet werden kann. Die Customer Journey (im roten Rahmen) zeigt die Clicks aller Publisher (C) und die Klicks aller Advertiser Tags (A) an. Im gezeigten Beispiel ist der Kunde um ca. 17:00 durch eine Werbeanzeige vom Advertiser in den Shop gelangt. Er hat dann um 17:08 den ersten Klick von einem Publisher erhalten und um ca. 17:16 wurde der Warenkorb gefüllt. Gegen 17:20 hat der Kunde dann noch mehrere Klicks von verschiedenen Publishern (Anzahl 4) erhalten und hat dann um 17:26 den Sale mit einem Gutschein abgeschlossen. Das Beispiel zeigt, wie ein User von einer anderen Werbemaßnahme in den Shop geführt wurde und dann zum Schluss auf verschiedenen Seiten geklickt hat um nach einem Gutschein zu suchen. Da die Suche nach einem Gutschein überdurchschnittlich 5 Minuten gedauert hat, kann man in diesem Fall davon ausgehen, dass der Sale ohne den Gutschein nicht abgeschlossen worden wäre.

Ihr bietet eine sogenannten „Two-Way-API“ an. Was verbirgt sich genau dahinter?

Daniel Woyteczek: Advertiser können bei uns die Customer Journey tracken. Freilich ist es aber so, dass wir kein Customer Journey Anbieter sind wie z.B. Refined oder AdClear. Wir bieten daher Advertisern die Möglichkeit an, nicht nur Informationen aus unserem System zu ziehen, sondern auch unser System mit eigenen Daten zu füttern. So können wir z.B. die Customer Journey eines Drittanbieters bei uns im System darstellen und anhand deren Attribution die Partner vergüten.

Wo siehst Du Affiliate Marketing in 5 Jahren?

Daniel Woyteczek: Ich glaube, dass aufgrund der sich exponentiell entwickelnden Technologie, in Zukunft zu 95% programmatisch eingekauft wird. Hiervon ist aber auch nur der Bereich Display betroffen. Sprich Publisher werden in Zukunft ausschließlich ihr Display Inventar zugunsten programmatischer Systeme via CPC und TKP zur Verfügung stellen. Daher bleiben für den klassischen Affiliate-Bereich nur noch Preisvergleich, Loyalty, Cashback, E-Mail Marketing und Gutscheinseiten übrig. Und natürlich wird Affiliate Marketing immer als Inkubator für neue Publisher Modelle funktionieren.

Website von zoobax

Website von zoobax

Ich habe gehört, dass ihr noch einen kleinen Bonus für unsere Leser habt?

Daniel Woyteczek: Ja, wir vergeben 5 kostenlose 6 monatige zoobax Advertiserlizenzen. Sprich die ersten 5 Advertiser, die sich bei uns melden können für 6 Monate kostenlos ein Partnerprogramm bei uns betreiben.

Lieber Daniel, herzlichen Dank für das Interview und das tolle Angebot. Wir wünschen euch viel Erfolg mit zoobax.

Der Dank geht zurück nach Kanada, Karsten!

VN:F [1.9.22_1171]
Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?
Wertung: 1.5/5 (15 Bewertungen)
Danke für´s Teilen :-)Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
1 Comment  comments 

Ein Antwort

  1. […] Auch von Daniels Netzwerk selbst gab es Neuigkeiten: So verriet er im Gespräch mit Karsten Windfelder, dass sein Affiliate Netzwerk affiliate.labs zu zoobax umbenannt wurde. Die Gründe dafür gibt’s im 100partnerprogramme.de Blog zu lesen. […]